An dieser Stelle im Alten Testament ist das Papstamt versteckt

Pietro Peruginos Gemälde aus der Sixtinischen Kapelle
Foto: CNA / Wikimedia (Ausschnitt)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
29 August, 2017 / 9:01 AM

Das Amt des Papstes ist eines der "katholischsten" Aspekte der Katholischen Kirche. Doch was viele überraschen wird: Das Papst-Amt hat nicht nur biblische Wurzeln – es ist schon im Alten Testament zu finden.

Es gibt mehrere Schlüsselpassagen im Neuen Testament, in denen Jesus die Sonderrolle des Apostels Petrus klarstellt (vgl. Joh 21,15-19; Lk 22,32). Aber die wohl wichtigste Bibelstelle sind Jesu Worte in Matthäus 16,13-20. Was aber viele Interpreten verpassen ist, dass was Jesus über Petrus sagt tatsächlich eine Anspielung auf das Buch Jesaja im Alten Testament ist. Und diese Tatsache macht die Absichten Jesu sehr klar. 

Um das zu verstehen, sollte man einen Blick auf die Schlüsselstelle im Evangelium nach Matthäus werfen:

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein. (Mt 16,18-19) 

Im Alten Testament, im Buch Jesaja, steht die folgende Botschaft an Schebna, den Verwalter und Palastvorsteher, zu lesen: 

Ich verjage dich aus deinem Amt, ich vertreibe dich von deinem Posten. An jenem Tag werde ich meinen Knecht Eljakim, den Sohn Hilkijas, berufen. Ich bekleide ihn mit deinem Gewand und lege ihm deine Schärpe um. Ich übergebe ihm dein Amt und er wird für die Einwohner Jerusalems und für das Haus Juda ein Vater sein. Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter. Wenn er öffnet, kann niemand schließen; wenn er schließt, kann niemand öffnen. Ich schlage ihn an einer festen Stelle als Pflock ein; er wird in seinem Vaterhaus den Ehrenplatz einnehmen. 

Diese Ähnlichkeit der Sprache macht klar, dass Jesus auf diese Passage verwies, als er zu Petrus sprach.

Was es bedeutet? Wenn Jesus der neue König der Juden ist, dann ist Petrus sein Verwalter und Palastvorsteher. Wobei der "Palast" nicht ein Gebäude ist, sondern die Kirche. Der Papst, als Nachfolger von Petrus, übt dieses wichtige Amt täglich für die Kirche aus, so wie Jesus es geschaffen hat. Das erklärt auch, wie die häufige Bezeichnung des Papstes als Vicarius Christi – als Stellvertreter Christi – zu verstehen ist.

Mit anderen Worten, wie in allen Dingen, die mit Christus zu tun haben, ist die besondere Rolle, die Jesus dem Petrus gab, bereits im Alten Testament vorhergesagt. 

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von www.ChurchPOP.com

Das könnte Sie auch interessieren:

;