Ein Priester erklärt eines der schädlichsten Probleme der Kirche heute

Ein bekanntes Beispiel für das, was Pater Bill als "Autoimmunerkrankung" bezeichnet. Erkennen Sie es?
Foto: Pixabay / Thomas Hendele
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
19 June, 2017 / 8:15 AM

Wenige Dinge machen mich trauriger als eine Autoimmunerkrankung des Leibes Christi. Katholiken, die andere Katholiken angreifen, und dies öffentlich tun, fügen der Kirche mehr Schaden zu, und ersticken mehr Evangelisierungsbemühungen, als alle Angriffe auf die Kirche von außen.

Die katholische Kirche wurde in ihrer gesamten Geschichte nie schwer von außen beschädigt. Keine Verfolgung von außen hat je mehr getan als die Kirche wachsen zu lassen.

Es ist das interne Zoffen, Anfeinden, Politisieren, Denunzieren, es sind die Machtspielchen, die den Leib Christi zu wenig mehr als einer Boulevard-Sendung im Fernsehen reduzieren, mit viel prächtiger Kulisse. Meistens entspringt es dem inneren Wunsch, die Kirche mehr einem bestimmten Bereich des Leibes anzugleichen und entsprechend zu gestalten.

Die frühe Kirche war geprägt vom Zeugnis der Liebe und des Mutes im Angesicht der Verfolgung. Dieses Zeugnis ermutigte die Heiden, willentlich und wissentlich ihr eigenes Todesurteil zu unterschreiben - und trotzdem der Kirche beizutreten. Was sehen die Menschen heute? Leider oft etwas, dass sich nicht wesentlich von der heidnischen Welt unterscheidet.

Ja, Fehler müssen angesprochen werden. Aber beispielsweise helfe ich einem Geschwister-Teil nicht, indem ich es öffentlich demütige. Es ist kein Ausdruck von Liebe zu meinem Ehepartner, wenn ich ihn öffentlich bloßstelle.

Denn wenn ich öffentlich an den Pranger stelle, was ich zu lieben behaupte, dann sage ich damit den Menschen, dass ich nicht liebe, was ich lieben sollte. Und wenn ich es schon nicht liebe, warum sollten sie es dann?

Übersetzt mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com - das Original in englischer Sprache von Pater Bill Peckman lesen Sie hier. 

Das könnte Sie auch interessieren: