Von Angesicht zu Angesicht: Paul Baddes neues Buch über das Antlitz Gottes in Manoppello

"Das Antlitz ist die Monstranz des Herzens. Im Volto Santo wird das Herz Gottes sichtbar." Kardinal Joachim Meisner
Foto: Paul Badde
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
09 September, 2017 / 6:51 PM

"In Manoppello begegnen wir dem Antlitz Gottes von Angesicht zu Angesicht. Und wenn wir uns von ihm anschauen lassen, reinigt und heilt uns sein Blick", schreibt Kardinal Robert Sarah am 17. Juli 2017 nach seiner Begegnung mit dem Volto Santo

Wohl keiner kennt diesen Blick besser als Paul Badde. Der renommierte Vatikanist, Historiker und Autor ist nicht nur der führende Experte, was das wahre Schweißtuch Christi betrifft. Er ist auch sein eloquentester Vertreter: Seine Bücher, darunter "Das Göttliche Gesicht im Muschelseidentuch von Manoppello" (und dessen Vorläufer) sowie "Die Grabtücher Jesu in Turin und Manoppello" sind das, was man im Englischen gerne "Tentpoles" nennt: Die Zeltstangen, ohne die es keinen Raum und kein Dach gibt, unter das man sich begeben kann.

So nimmt es nicht Wunder,  dass die Kapuziner Manoppellos Badde gebeten haben, dieses Büchlein zu schreiben, das jetzt auf deutsch und italienisch gleichzeitig rauskommt - quasi als der neue offizielle Pilgerführer zu diesem Heiligtum.  

Der nun vorliegende, schlanke Band - reich illustriert und mit feiner Feder geschrieben - ist aus zweierlei Hinsicht empfehlenswert. Einmal, weil er einen schönen, kurzen Weg in dieses Glaubenszelt bahnt, für alle, die neugierig sind und einmal einen Blick hineinwerfen wollen. Und zum anderen, weil er jenen, die hier schon zuhause sind, einen aktuellen Überblick verschafft. Denn, wie der Autor erklärt: "Dieses kleine Buch wurde notwendig, um ein wenig von jener Entwicklung festzuhalten, in der das Heilige Gesicht immer bekannter wurde, seit Papst Benedikt XVI. es am 1. September 2006 als erster Papst nach über 400 Jahren in den Abruzzen aufgesucht hat." 

Tatsächlich sind seitdem mehrere prominente Köpfe nach Manoppello gereist, und kommen auch entsprechend hier zu Wort und Geltung. Umgekehrt ist das Antlitz Christi aber auch nach Rom zurückgekehrt, in den Händen von Erzbischof Georg Gänswein. Allein für diese "Exkurse" ist "Von Angesicht zu Angesicht" empfehlenswert; dazwischen schimmert, immer wieder, der liebende Blick Gottes auf, dessen Erwiderung die Sehnsucht aller Christen ist.

Das Buch von Paul Badde, "Von Angesicht zu Angesicht. Das Antlitz Gottes in Manoppello" ist bei Christiana erschienen und im fe-Medienverlag erhältlich

Von Angesicht zu Angesicht