"Besuch von Papst Franziskus in Kolumbien nicht politisieren": Erzbischof von Medellin

Papst Franziskus
Foto: ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Erzbischof von Medellin, Monsignore Ricardo Tobón Restrepo, hat darum gebten, den Besuch von Papst Franziskus in Kolumbien nicht zu politisieren. Dieser sei ein "religiöses und pastorales Ereignis".

In einer Mitteilung vom 13. März wies Erzbischof Tobón Restrepo darauf hin, dass "klar sein muss, dass man den Besuch des Heiligen Vaters nicht als politisches Ereignis betrachten darf, sondern als religiöses und pastorales."

"Jede Art von Manipulation zu ideologischen und propagandistischen Zwecken soll vermieden werden", sagte er.

In einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der kolumbianischen Bischofskonferenz am 10. März kündigte der Apostolische Nuntius des Landes, Monsignore Ettore Balestrero an, dass der Besuch des Heiligen Vaters vom 6. bis 11. September diesen Jahres stattfinde.

Aufenthalte vom 6. bis 11. September

"Der Heilige Vater Papst Franziskus nimmt die Einladung des Präsidenten und der kolumbianischen Bischöfe an und und wird vom 6. bis 11. September 2017 eine apostolische Reise nach Kolumbien durchführen und die Städte Bogotá, Villavicencio, Medellín und Cartagen besuchen", so Monsignore Balestrero. Das offizielle Programm werde in Kürze veröffentlicht.

In seiner Botschaft bat der Erzbischof von Medellín, dass der Besuch des Papstes "nicht Gelegenheit sei, einen bestimmten Sektor oder eine bestimmte Bewegung in der Gesellschaft zu privilegieren oder besondere Vorschläge oder persönliche Interessen in die Öffentlichkeit zu tragen."

"Wir müssen den Besuch des Papstes als Moment der Gnade annehmen, der uns dazu ruft, unser Leben zu überdenken, zu verstehen, was Gott von uns will und in diese Richtung Schritte vorwärts machen."

Der kirchliche Würdenträger hob hervor, dass "vom 6. bis 10. September vier Städte Kolumbiens die Kathedra Petri sein werden."

"Weg des Glaubens bringt Hoffnung für Zukunft"

"Die Mission Petri ist, seine Brüder im Glauben zu stärken und diese Mission wird bis ans Ende der Welt andauern. Daher bestellten die Apostel Nachfolger, die ihr Werk weiterführen. Auf diese Weise bleibt Petrus im Bischof Roms gegenwärtig."

Monsignore Tobón Restrepo betonte weiter, dass Franziskus "sich bei seinem Besuch in Kolumbien vornimmt, uns auf dem Weg des Glaubens zu ermutigen, uns zu helfen in Einheit zu leben und uns Horizonte der Hoffnung für die Zukunft zu zeigen."

"Wir müssen uns dafür einsetzen, dass der Besuch Prozesse missionarischer Jüngerschaft belebt, die uns, wie der Papst selbst und lehrt, zu einer "Kirche des Aufbruchs" zu den Bedürftigsten und zu jenen, die an den "existentiellen Peripherien leben" machen.

Der Bischof unterstrich auch, dass der Besuch der Heiligen Vaters "Kolumbien und allen Kolumbianern gilt" und betonte, dass "der Papst, ausgehend vom Evangelium, eine Botschaft für alle Männer und Frauen guten Willens habe."

"Moment der Polarisierung"

"Kolumbien durchlebt einen Moment der Polarisierung, Folge von vielen Jahren Gewalt und unzähligen Angriffen auf die Wahrheit" sagte er und beklagte, dass den Kolumbianern "klar ist, dass wir das Vertrauen in Personen, Institutionen und Projekte verloren haben."

"Der Individualismus, die Korruption und die Aggresivität trocknen unsere Seele aus. Daher tut uns allen die Reflexion des Papstes zu Versöhnung, Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden gut."

Erzbischof Tobón Restrepo gab an, dass der Besuch des Papstes in Medellin nicht nur die Bewohner "mit Freude und Dankbarkeit erfüllt", sondern auch "zur Verantwortung" einlade.

"Wir müssen die ersten sein, die verstehen, was Gott uns in diesem Moment der Geschichte sagt und uns dafür einsetzen, es zum Wohl des gesamten Landes zu realisieren", mahnte er.

Das könnte Sie auch interessieren: