Bischof: Wenn der Papst den Südsudan besuchen soll, müssen wir für Frieden sorgen

Katholiken in einem Lager für Binnenvertriebene in der Nähe von Malakal, Südsudan, am 13. Januar 2016.
Foto: UN Photo / JC McIlwaine via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Der Absage des Besuchs von Papst Franziskus im Südsudan müssen wir mit Respekt und Beten begegnen!" Das sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz des Sudan und des Südsudan, Bischof Barani Eduardo Hiiboro Kussala von Tombura-Yambio in einer Botschaft nach Bekanntwerden der Absage des Besuchs von Papst Franziskus im Südsudan.

Bischof Kussala weiter: "Die Gründer für dies Absage gehen über oberflächliche Spekulationen hinaus und stehen in wahrscheinlich Verbindung mit den Herausforderungen, mit denen unser Land sich konfrontiert sieht."

Ende Februar hatte Papst Franziskus bei einem Besuch in der anglikanischen "All Saints"-Kirche in Rom einen gemeinsamen Besuch mit dem Erzbischof von Canterbury, Justin Welby in Aussicht gestellt. Anfang Juni hatte der Vatikansprecher Greg Burke mitgeteilt, dass der eventuell für Oktober geplante Besuch in Juba abgesagt wurde. 

Bischof Kussala bringt in seinem Schreiben die Enttäuschung der Menschen im Südsudan zum Ausdruck, so "Fides", die den Besuch als Gelegenheit für Rückkehr des Friedens in dem gemarterten Land gesehen hatten. Doch er fordert die Bürger des Landes auch auf, sich dafür zu engagieren, dass ein solcher Besuch in einer nicht allzu fernen Zukunft möglich sein wird.

"Wir müssen uns alle um einen spirituellen Erkenntnisprozess, den Wiederaufbau des Friedens und eine positive Atmosphäre bemühen, damit ein Besuch des Papstes möglich wird", so der Bischof.

Seit Dezember 2013 herrscht in dem erst seit 2011 unabhängigen Land ein Bürgerkrieg, der zu einer ernsten humanitären Krise führte, so dass Millionen Menschen fliehen mussten. Eine drohende Hungersnot gefährdet das Leben von rund 5 Millionen Menschen im Südsudan, berichtet "Fides".

Das könnte Sie auch interessieren: