Ehemaliger "Manchester United"-Spieler zum Priester geweiht

Erzbischof Joseph Augustine Di Noia weiht Pater Philip Mulryne OP zum Priester bei einer Messe am 8. Juli in Dublin
Foto: Irische Provinz der Dominikaner / www.dominicans.ie
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am Samstag ist der ehemalige Fußball-Profi Philip Mulryne zu einem Priester geweiht worden. Der ehemalige Manchester United-Spieler ist nun ein Pater im Ordo Praedicatorum (OP), dem Dominikanerorden. 

Pater Mulryne, der zwischen 1997 und 1999 mit Größen wie David Beckham und Ryan Giggs spielte, kommt ursprünglich aus Nordirland. 

Bei der Feier der heiligen Messe sagte Erzbischof Joseph Augustine Di Noia OP, ein Mitarbeiter der Glaubenskongregation in Rom, dass die Erfahrungen als Athlet den Neupriester auf sein Amt vorbereiteten: "Du weißt, was es bedeutet, hart arbeiten zu müssen, um ein Ziel zu erreichen, und dieses Ziel ist jetzt der Christus", sagte "Irish News" zufolge der Erzbischof.

"Jedem das Wort Gottes zu verkünden, dass Du mit Freude empfangen hast", fuhr der Erzbischof fort. "Das Gesetz des Herrn zu meditieren, zu glauben, was Du liest, zu lehren, was Du glaubst, und zu leben, was Du lehrst".

Als Dominikaner legte der Neupriester auch die als Evangelische Räte bekannten Gelübde der Keuschheit, Armut und des Gehorsams ab.

Sein erster Einsatzort ist eine Kaplanstelle in Newbridge Colelge (County Kildare). Am gestrigen Montag feierte er seine Primizmesse in seiner Heimatpfarrei, Sankt Oliver Plunkett, in Belfasts Lenadoon.

In einem Interview mit der "Daily Mail" im Jahr 2016 schilderte Philip Mulryne, was ihn an den Idealen des Lebens als Dominikaners anzieht: "Sich ganz und gar Gott durch Bekenntnis zu den Evangelischen Räten hinzugeben, sich Ihn als unser Beispiel zu eigen zu machen, und trotz unserer Schwäche und unsere Defekte, darauf zu vertrauen, dass Er uns durch seine Gnade verwandelt, und so verwandelt, die Freude, die darin besteht, Ihn zu kennen, jedem zu kommunizieren, dem wir begegnen."

Das könnte Sie auch interessieren: