Ein christliches „Buzzfeed”: Die wunderbare Geschichte von ChurchPOP

Alle Dinge heiligen: Das Motto von ChurchPOP
Foto: (C) ChurchPOP
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Lachen, sich freuen, und die christliche Freude mit anderen teilen: Darum geht es bei ChurchPOP. Die bunte Webseite für heiligen Spaß und himmlische Unterhaltung gibt es seit gut einem Jahr. „Im letzten Sommer hatte ich die Idee, und die war ganz einfach: Eine Website im Stil von „BuzzFeed" zu machen, aber für christliche Kultur”, so Gründer und Herausgeber Brantley Millegan gegenüber CNA. Das Ziel war klar: Im knackigen Stil des Online-Portals BuzzFeed Inhalte anzubieten, die in den sozialen Medien einfach zu teilen sind und dabei die Frohe Botschaft und den christlichen Glauben transportieren.

Der Geistesblitz war schnell in die Tat umgesetzt: Vom ersten Brainstorming bis zum Aufbau einer Internet-Domain im Juli und dem offiziellen Start am 11. August 2014 vergingen nur wenige Wochen. ChurchPOP bietet seitdem jedem, der interessante Tatsachen und attraktive Bilder teilen will, eine breite Palette von Artikeln, Videos, Quizfragen und die bliebten „Memes” – Bilder mit witzigen Sprüchen, die zum Nachdenken anregen. Das Besondere daran: Mit der bunten Oberfläche verbindet sich ein tiefes, positives Anliegen: Es geht darum, „alle Dinge zu heiligen” – so der Slogan von ChurchPOP.

Die Website lockt mit Titeln wie „3 schöne Stars, die alles für ein Leben im Glauben aufgaben” oder ironisch-frechen Themen, etwa: „Wie vermeide ich, mich zum Katholizismus bekehren zu lassen – in acht einfachen Schritten”. Daneben sind Fundstücke aus den Weiten des Internets zu finden, etwa eine Karikatur der Grabsteine von Adam (“Wenigstens konnte sich meine Frau nicht beschweren, dass ich nie auf sie gehört hätte”) und Eva (“Ich heiratete jemanden, der mal ein perfekter Mann war”). „Das sind einfach die Dinge, die Menschen gerne miteinander teilen. Und das ist genau das, worum es mir geht", sagt der junge Familienvater.