Eine Kirche auf Mission: Zambia feiert 125 Jahre katholischen Glauben

Referenzbild
Foto: Diego Cervo/Shutterstock.
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Zum Abschluss der Feierlichkeiten zum 125. Jubiläum der Gründung der Kirche im Land haben die Bischöfe Zambias erklärt, dass aus der Missionarkirche von einst eine Kirche mit einer Mission geworden ist. 

"Teile deinen Glauben mit anderen Menschen, Mitgliedern der erweiterten Familien, und anderen Zambiern. Ein Glaube, der nicht geteilt wird bleibt klein und kindisch. Ein geteilter Glaube ist ein vervielfältigter Glaube", sagte Erzbischof Telesphore Mpundu kürzlich bei Feierlichkeiten in Lusaka.

"Da nun die Kirche in Zambia gewachsen ist, ist es an der Zeit, Missionare in die Welt zu schicken", stimmte der Apostolische Nuntius im Land zu, Erzbischof Julio Murat. Es sei an der Zeit, in westlichen Ländern Zeuge des Glaubens zu sein.

Die zweitägigen Feierlichkeiten konzentrierten sich auf die Jugend und die Vielfalt katholischer Aktivitäten, betonten auch die Unterschiede zwischen den 11 Diözesen Zambias.

Der ehemalige Generalobere der als "Weiße Väter" bekannten Afrikamissionare, Pater Stanley Lubungo, sagte:

"Heute sollte es auch darum gehen, die Erinnung an unsere Vorgänger am Leben zu erhalten, indem wir sie nachahmen. Aber das geht nicht nur einfach durch Symposien, Workshops oder selbst grandiose Liturgien ... wenn wir nicht andauernd nach Wegen suchen, wie die Flamme der Leidenschaft im Glauben unserer Vorfahren uns befähigen kann, ein so hingebungsvolles Leben im Dienst an Bedürftigen zu leben wie sie."

Auf diese Weise werde der katholische Glaube ein Leuchtsignal der Hoffnung, so Pater Lubungo. 

Die Feierlichkeiten wurden auch von Zambias Vizepräsidentin Inonge Wina begleitet, welche die Kirche für ihre Leistungen im Bereich der Erziehung und des Gemeinwesens lobte.

Wina räumte ein, dass Kirche und Regierung nicht immer auf Augenhöhe miteinander umgegangen seien.

Zambia wurde im 19. Jahrhundert kolonialisiert. Jesuiten und Franziskaner wirkten als Missionare im Süden des Landes, die Weißen Väter seit 1891 im Norden.

Das könnte Sie auch interessieren: