Eine "virtuelle Pfarrei" über Whatsapp? Dieser Ruhestandspriester leitet sie mit 84 Jahren

In der Gruppe werden Gebetstexte und Heiligen-Biographien geteilt.
Foto: Pixabay
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Pater Francisco Javier Olivares ist ein 84-jähriger Priester der spanischen Diözese von Tuy-Vigo, der eigentlich seit ein paar Jahren in Rente ist, aber weiterhin vier Blogs mit mehr als 30 Millionen Besuchern betreut und an 500 Personen Gebetstexte per Whatsapp verschickt.

Wie er CNA erklärte:

"Vor 10 Jahren habe ich mein goldenes Priesterjubiläum gefeiert, ich war 75 Jahre alt und man hat mir einen Computer geschenkt. Damals habe ich mit den Blogs begonnen und habe gesehen, dass man auf diese Weise im Moment viel tun konnte".

Der 84-jährige betreibt drei Blogs, auf denen er aktuelle katholische Informationen zusammenstellt und einen weiteren Blog mit Gebeten, die helfen, das liturgische Jahr gut zu leben. Der vierte Blog ist Predigten, Dokumenten und Material für Priestern gewidmet.

Die Blogs werden nicht nur in Spanien, sondern international genutzt. Seine Leser sind auch in Ländern wie dem Libanon, der Türkei und verschiedenen Ländern Lateinamerikas zu finden.

Keine “FakeNews”

Es ist eine Arbeit, die Zeit und Einsatz erfordert, weil Pater Olivares darauf besteht, dass alle Texte ihren Autoren zugeordnet sind, vor allem den Päpsten.

"Es gibt sehr viele Dinge im Netz, die dem Papst oder der heiligen Theresa von Kalkutta oder anderen Heiligen zugeschrieben werden, aber nicht von ihnen sind. Es ist sehr wichtig, anzugeben, woher ein Zitat stammt, denn es können schöne, aber erfundene Aussagen sein".

Seit einigen Monaten hat Pater Olivares noch eine weitere Art hinzugefügt, anderen geistlich zu helfen: über Whatsapp.

"Es ist viel effektiver und noch dazu kostenlos. Mit der Zeit habe ich eine Liste von Leuten aus vielen Orten angelegt. Aber ich frage immer, bevor ich etwas verschicke", fügt er hinzu.

Der Priester verbreitet die Texte innerhalb einer geschlossenen Gruppe. Daher handelt es sich um eine Kommunikation nur zwischen dem Priester und der Person, die die Dienste dieser "virtuellen Pfarrei" empfängt.

Auf diese Weise erhalten jene, die es wünschen, jeden Morgen einen Gebetstext. "In diesem Jahr habe ich die Betrachtung des Buches ´Mit Gott sprechen´ gewählt, aber das ändert sich je nach der Zeit", versichert er.

Am Abend schickt Pater Olivares auch eine kurze Biographie des Heiligen, der am nächsten Tag gefeiert wird.

"Ich bin in Rente, bald feiere ich das 60-jährige Priesterjubiläum, ich könnte mich ausruhen und der Musik widmen, die mir sehr gefällt. Aber ich glaube, so bin ich produktiver in meiner priesterlichen Arbeit, denn ein Priester geht, was sein wesentliches Priestersein betrifft, nie in Rente”.

Das könnte Sie auch interessieren: