"Ethik geht nicht im Elfenbeinturm": Kardinal Woelki eröffnet Katholisch-Soziales Institut

Kardinal Rainer Maria Woelki segnet das KSI auf dem Michaelsberg ein.
Foto: Erzbistum Köln / Robert Boecker
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ethik habe ihren Platz immer mittendrin, inmitten all dessen, was Menschen tun: So Kardinal Rainer Maria Woelki am heutigen Sonntag in seiner Predigt zum Festgottesdienst zur Eröffnung des Katholisch-Sozialen Instituts (KSI) auf dem Michaelsberg in Siegburg.  

Mit anderen Worten: "Ethik geht nicht im Elfenbeinturm", so der Erzbischof von Köln.

Die Katholische Soziallehre werde erst durch das Eintreten von Christen für Ihre Grund- und Gestaltungsprinzipien sowie durch exemplarisches Handeln wirksam. Vor diesem Hintergrund komme den Katholischen Akademien wie dem Katholisch-Sozialen Institut mit ihrer Bildungsarbeit eine besondere Verantwortung zu.

Woelki betonte mit Blick auf den Leitsatz des früheren Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Frings "Für die Menschen bestellt", auf den sich auch das KSI verpflichtet hat, dieser sei geeignet "sichtbar zu machen, worum es in allem kirchlichen Handeln zu gehen hat. Immer nur um den Menschen, um die Verbesserung seiner seelischen, körperlichen, sozialen und geistlichen Verfassung. Kurzum, es geht immer um das Heil der Menschen."

Umbau macht Platz für über 260 Gäste

Nach dem großen Gottesdienst auf dem Siegburger Marktplatz zog die Festgemeinde in Prozession auf den Michaelsberg, wo Kardinal Woelki das neue Gebäude des KSI sowie das Haus der Ordensgemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten einsegnete. Beim Tag der offenen Tür konnten schließlich alle Interessierten die neuen Räumlichkeiten kennenlernen.

1947 vom damaligen Kölner Erzbischof Josef Kardinal Frings gegründet, verfolgt das KSI das Ziel, als Ort des Dialogs zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Kräften Menschen zu einem christlichen, wertbezogenen Handeln in persönlichen, sozialen und politischen Bereichen zu befähigen. Dazu organisiert das KSI jährlich rund 400 Seminare, Kurse und Veranstaltungen mit Themen aus Politik, Gesellschaft, Medien und Glauben sowie eine Fülle von öffentlichen Kulturveranstaltungen.

Der Um- und Neubau des Michaelsbergs erfolgte nach Plänen des Kölner Architekturbüros "MSM". Tagungsräume, Foren und Seminarräume bieten Platz für bis zu 260 Personen. Zudem können bis zu 169 Gäste beherbergt werden.

Das Erzbistum Köln investierte in den Um- und Neubau der Gebäude 41 Millionen Euro, zusätzliche 6 Millionen Euro wurden für die Behebung eines großflächigen Hagelschadens aus dem Jahr 2015 aufgewendet.

Geschichtliche Wurzeln im 11. Jahrhundert

Die Abtei wurde 1064 vom Kölner Erzbischof Anno II. gegründet. 2010 beschlossen die Benediktiner, das Kloster aufzulösen. Seit 2012 wohnen und arbeiten auf dem Michaelsberg zudem wieder sechs indische Mönche vom Orden der Unbeschuhten Karmeliten (OCD). So bleibt mit dem Karmel und der Eröffnung des KSI im ehemaligen Benediktinerkloster die fast 1000 Jahre alte Tradition des geistlichen Lebens auf dem Siegburger Michaelsberg erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren: