Franziskus: "Auch ich bete den Rosenkranz oft vor einem Mosaik"

Das Heiligtum Ta' Pinu auf Malta
Foto: ACI Stampa / Wikimedia
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Es heißt Ta´Pinu und ist das wichtigste marianische Heiligtum in Malta, im Bistum Gozo. Dort haben sich der Bischof von Gozo, Mario Grech, der Bischof von Valetta, Charles Scicluna, und die bedeutendsten Mitglieder des maltesischen Klerus versammelt, um ein neues Mosaik einzuweihen, das vier marianische Geheimnisse darstellt. Und eine Videobotschaft von Papst Franziskus durfte auch nicht fehlen.

"Jesus und seine Mutter erwarten euch in einer weit geöffneten Umarmung von Mosaiken", so der Papst. Das Heiligtum - eine Kirche im gotischen Stil und in der Form eines lateinischen Kreuzes - wurde 1931 errichtet. 1935, nach dem Besuch von Papst Pius XI., wurde es zur Basilica minor ernannt. Die Verehrung der allerseligsten Jungfrau in dieser Region kommt vor allem daher, dass eine Frau die Stimme der Jungfrau Maria in einer Kapelle gehört hatte, die heute ins Heiligtum integriert ist. Daraufhin ereigneten sich viele Wunder auf der Insel.

Die Mosaiken wurden im Centro Aletti in Rom hergestellt und zeigen die freudenreichen Geheimnisse. Sie befinden sich auf dem Kirchplatz, auf dem auch Arbeiten durchgeführt worden waren, um ihn wasserundurchlässig zu machen und Einsickerungen zu vermeiden.  

In seiner Videobotschaft betont der Papst: "Das Bild auf dem Kirchplatz, das ihr heute einweiht, stellt euch die Schönheit eines einfachen, kontemplativen Gebetes vor Augen, das für jeden zugänglich ist, für Große und Kleine: das Gebet des heiligen Rosenkranzes."

"Auch ich bete den Rosenkranz oft vor einem Mosaik: Vor einem kleinen Mosaik der Gottesmutter mit dem Kind, bei dem es scheint, als wäre Maria im Zentrum, aber in Wirklichkeit wird sie mit ihren Händen zu einer Art Treppe, auf der Jesus in unsere Mitte kommen kann. Jesus ist immer das Zentrum, er, der sich erniedrigt, um mit uns Menschen zu gehen, damit wir mit ihm in den Himmel hinaufsteigen können."

Papst Franziskus erinnert daran, dass "das einfache Gebet des Rosenkranzes uns hilft, all das zu betrachten, was Gott in seiner Liebe für uns und zu unserem Heil getan hat und es hilft uns, zu verstehen, dass unser Leben mit dem Leben Christi vereint ist. Wenn wir beten, bringen wir alles zu Gott: Die Mühen, die Wunden, die Ängste, aber auch die Freuden, das, was uns geschenkt ist, die Personen, die uns lieb sind... alles zu Gott."

Der Papst lädt am Ende dazu ein, sich oft dieses "mächtigen Werkzeugs des heiligen Rosenkranzes zu bedienen, denn er bringt Frieden in die Herzen, in die Familien, in die Kirche und in die Welt."

Das könnte Sie auch interessieren: