Höhepunkte - und ein paar besondere Momente - aus Villavicencio (Video & Bilder)

Höhepunkte und besondere Momente des Besuchs in Villavicencio.
Foto: Twitter / Armada Nacional, Pater Juan Alvaro Zapata, ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am zweiten vollen Tag seiner Kolumbienreise hat Papst Franziskus in Villavicencio zwei Märtyrer des Bürgerkriegs seliggesprochen, mit Opfern und Zeugen der Gewalt für Versöhnung gebetet - und vieles mehr. 

Hier sind acht besondere Momente des Tages in Villavicencio.

1. Diesen Kelch übergaben die Gläubigen dem Papst zur Seligsprechungs-Messe

Aus massivem Silber, verziert mit acht Smaragden und drei Rubinen, und innen vergoldet: Dieses Prachtstück ist ein Geschenk der Orfebrería Rodríguez, einer kolumbianischen Firma, die religiöse Gegenstände restauriert und herstellt. 

Franziskus verwendete den Kelch beim Feiern des heiligen Messopfers anlässlich der Seligsprechung der Märtyrer, dem seligen Bischof Jésus Jamarillo sowie dem seligen Pfarrer von Armero, Pater Pedro Maria Ramirez Ramos.

2. Franziskus begrüßte Soldaten, die im Bürgerkrieg verwundet wurden

Vor seinem Abflug verbrachte der Papst mehrere Minuten mit Soldaten der kolumbianischen Streitkräfte, die im Bürgerkrieg mit Rebellengruppen verwundet wurden. 

Jahrzehnte des Konflikts haben Kolumbien Millionen Opfer gekostet.

3. Der Papste segnete eine Mutter, deren Sohn von den FARC getötet wurde

Franziskus dankte vor seinem Abflug aus Villavicencio den Streitkräften undd der Polizei. Dabei segnete er auch Dona Emperatriz, die Mutter von Polizei-Hauptmann Julián Ernesto Guevara Castro, den die Die FARC ("Revolutionären Streitkräfte") 1998 entführten und umbrachten.

4. Ein behinderter Soldat schenkte Franziskus seine Dienstmütze

Edwin Restrepo verlor sein Augenlicht durch eine Antipersonenmine. Beim Treffen des Papstes am Flughafen schenkte er seine Dienstmütze Franziskus. Dieser barg die Kopfbedeckung in seiner Brust unter dem Mantel und antwortete gerührt mit einem Versprechen: "Ich werde sie immer in meinem Herzen tragen".

5. Trotz des Regens warteten Tausende auf Papst Franziskus 

Auf dem Catama-Gelände regnete es in Strömen. Nicht jeder hatte einen Schirm oder gelben Umhang, um sich zu schützen. Doch die Gläubigen warteten fröhlich auf die Ankunft des Pontifex.

6.  Die "glücklichste" Flugbegleiterin der Papstreise

Am Militärflughafen in Bogotá erzählte Beatriz Giraldo, wie glücklich sie ist, den Flug des Papstes begleiten zu dürfen. 

"Es ist eine Ehre, alle an Bord zu haben. Was der Heilige Vater in uns hervorruft sind starke Gefühle. Er ist ein wunderbarer Mensch. Es ist unbeschreiblich!" - so Beatriz Giraldo gegenüber der "COPE"-Journalistin Eva Hernández.

7. Das Geschenk indigener Vertreter für den Pontifex

Der Papst wurde begleitet von Vertretern der indigenen Bevölkerung im Osten Kolumbiens. Sie schenkten ihm unter anderem einen traditionellen Sombrero, den "Vueltiao", und eine Kette aus Pflanzen-Samen.

8. Die Reliquien der neuen Seligen nahe des Altars

Zu Füßen der Muttergottes wurden, unweit des Altares, bei der Eucharistiefeier die Reliquien der beiden neuen Seligen, Bischof Jesus Jaramillo und der Pfarrer von Armero in kleinen, aus Gold gefertigten Reliquiarien platziert.

Das könnte Sie auch interessieren: