"Ich bin sicher, dass es Mutter Teresa war, die mich geheilt hat."

Mutter Teresa im Jahr 1981.
Foto: Marquette University via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Aufgrund seiner wunderbaren Genesung wurde Mutter Teresa vor einem Jahr von Papst Franziskus heiliggesprochen.

Marcilio erkrankte im Jahr 2008 an schweren neurologischen Störungen: Die Ärzte diagnostizierten acht Gehirnabszesse. Dazu kam noch ein obstruktiver Hydrocephalus. Das Krankheitsbild war äußerst ernst. 

"Am 9. Dezember wachte ich mit starken, unerträglichen Kopfschmerzen auf; ich konnte nicht reden; ich bat meine Frau Fernanda: 'Bete für mich, mir platzt der Schädel'. Von da an kamen viele Ärzte, um mich zu untersuchen und stellten fest, dass mein Zustand sehr ernst war."

Der Ingenieur wurde sofort in den Operationssaal gebracht. Er erinnert sich: "Ich wachte im Operationssaal auf, ohne Kopfschmerzen. Ich blickte um mich und fragte: 'Was mache ich hier?'. Ich empfand einen großen inneren Frieden und hatte kein Kopfweh mehr. Ich verstand nicht, was vorging. Der Arzt sagte zu mir: 'Da es dir besser geht, Marcilio, werden wir dich heute nicht operieren. Wir bringen dich auf die Intensivstation und werden dich morgen operieren.' In dieser Nacht habe ich wunderbar geschlafen und am nächsten Tag fragte mich der Arzt: 'Hast du Kopfschmerzen? Wenn nicht, kannst du wieder auf dein Zimmer gehen.' Ich habe sofort danach erfahren, dass die Abszesse kleiner geworden waren, ebenso der Hydrocephalus. Nach drei Tagen wurden weitere Untersuchungen gemacht und man sah nicht einmal mehr die Narben der Abszesse; in diesem Moment war klar, dass ich geheilt war."

Von diesem Augenblick an kam die Gewissheit seiner unglaublichen Heilung durch die Fürsprache von Mutter Teresa:  "Ich habe verstanden, dass meine Frau Fernanda Mutter Teresa unablässig für mich gebeten hatte. Mein Fall war klinisch sehr schwierig. Ich bin sicher, dass sie es war, die mich geheilt hat."

Das Gebet um die Fürsprache durch Mutter Teresa hat für die Familie Haddad Andrino auch noch ein weiteres Wunder Bewirkt: "Als meine Krankheit begann, waren ich und Fernanda jung verheiratet. Der Arzt sagte mir, dass wir aufgrund der Therapie, der ich mich unterziehen würde müssen, keine Kinder bekommen könnten. Sechs Monate nach meiner Einweisung ins Krankenhaus wurde Fernanda schwanger."

Die Botschaft von Mutter Teresa – sagt Marcilio – sei die Barmherzigkeit Gottes für alle:

"Fernanda und ich sind ganz normale Menschen des Volkes Gottes. Gott wählt Personen aus, die Seine Barmherzigkeit bekannt machen sollen, um alle zu erreichen, wie es bei Mutter Teresa der Fall war, die sich um alle ohne Unterschied kümmerte. Ich hoffe, dass die Heiligsprechung Mutter Teresas alle Völker lehrt, Barmherzigkeit füreinander zu haben. Denn wir alle können das Teilen lernen."

"Wir tragen Mutter Teresa, ihr Reliquiar, immer mit uns", sagt der Ingenieur. "Wir beten mit den Kindern. Wenn ich meine Kinder sehe, sehe ich Mutter Teresa. Dieses Wunder hat meine Familie stärker gemacht und noch mehr geeint. Bevor ich geheilt wurde, war ich katholisch; nach dem Wunder ist mein Glaube gewachsen und nun glaube ich, dass es Wunder wirklich gibt."

Zuerst veröffentlicht am 2. September 2016.

Das könnte Sie auch interessieren: