Im Herzen Roms: Ein neues Zuhause für EWTN und CNA

Martin Rothweiler und Michael Warsaw vor der "neuen" Kulisse.
Foto: CNA/EWTN News
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die römischen Studios und die Nachrichtenredaktion von EWTN und CNA sind nun wenige Minuten vom Petersplatz entfernt: Am Mittwoch wurden die neuen Räumlichkeiten feierlich eröffnet.

Der freudige Anlass gab Gelegenheit, des Vermächtnisses von Mutter Angelica zu gedenken, und der Mission des weltweiten katholischen Medienhauses: Der Frohen Botschaft zu dienen.

"Heute, mit dieser Eröffnung, beginnen wir ein neues Kapitel", sagte Michael Warsaw, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer des Globalen Katholischen Netzwerks, gegenüber CNA am 29. September. Es gehe darum, "wie wir unsere weltweite EWTN-Familie mit Informationen aus Rom versorgen".

"Hier in Rom an diesem Ort zu sein, so nahe am Petersdom, am Grabe Petri: Das kann einen nur beflügeln", sagte Warsaw. "Für uns alle bei EWTN hoffe ich, dass diese Präsenz in Rom, so nahe beim heiligen Petrus, unsere Arbeit der Neuevangelisierung in den kommenden Jahren beflügeln wird."

Die neuen Räumlichkeiten befinden sich in der Via Della Conciliazione, im Schatten des Petersdoms, der auch die Aussicht von der Dachterrasse des Gebäudes prägt. Von dieser hat EWTN in deutscher Sprache bereits mehrfach live gesendet - zuletzt bei der Heiligsprechung von Mutter Teresa von Kalkutta.

Monsignore Dario Eduardo Viganò, Präfekt des vatikanischen Sekretariats für Kommunikation, segnete die Redaktionsräume. Danach gab es einen Empfang mit hunderten Gästen und dutzenden Mitarbeitern von EWTN und der ACI/CNA Gruppe der Nachrichtenagenturen.

Neben dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, Kurienerzbischof Georg Gänswein sowie Kardinal Walter Brandmüller und weiterer hochrangiger Gästen aus deutschsprachigen Landen waren auch der Syrische Patriarch Ignatius Joseph III. Younan von Antioch zugegen, Kardinal Sean O'Malley aus Boston, Kardinal Raymond Burke, Kardinalpatron des Malteser-Ordens, sowie zahlreiche weitere Bischöfe und Geistliche, Botschafter verschiedener Nationen am Heiligen Stuhl und Vertreter des vatikanischen Pressekorps.

Das neue Zuhause der EWTN Familie in Rom bietet neben der Dachterrasse als Kulisse auch eine verbesserte technische Infrastruktur und Büro-Räume, sowie Zugang zu Aufnahmestudios – und natürlich kurze Wege in den Vatikan.

Warsaw sagte, das neue Büro in Rom ermögliche EWTN, "noch besser Nachrichten und Informationen vom Herzen der Kirche unseren Zielgruppen auf der ganzen Welt zu bringen".

Im Dienst der Kirche habe das globale katholische Mediennetzwerk nun eine viel größere Ausgangsbasis. 

Der Geschäftsführer und Intendant von EWTN in Deutschland, Martin Rothweiler, freute sich über die Möglichkeiten, die der neue Standort in Rom biete: "Wir haben eine großartige Kulisse für unsere Programme und kurze Wege für die journalistische Arbeit", sagte er gegenüber CNA.

Im neuen EWTN Newsroom am Vatikan arbeiten knapp 20 Mitarbeiter, drei davon Teilzeitkräfte. Die multinationale, multilinguale Mannschaft kommt aus den USA, Italien, Spanien, Peru und Kasachstan. Die Nachrichtenredaktion unterstützt die Arbeit verschiedener EWTN-Angebote – neben CNA Deutsch und EWTN in deutscher Sprache die weiteren Nachrichtenagenturen der ACI/CNA-Gruppe, die Zeitung "National Catholic Register" sowie ChurchPOP.

Die internationale Nachrichtenredaktion wiederum versorgt weltweit EWTN und seine Agenturdienste mit Informationen und Inhalten in mehreren Sprachen: Neben Englisch und Deutsch auch Spanisch, Portugiesisch und Italienisch - und das auf einem breiten Spektrum digitaler wie analoger Medien. 

Am Wochenende der Heiligsprechung von Mutter Teresa etwa erreichte die EWTN Familie insgesamt 100 Millionen Menschen allein über die Sozialen Medien.

Die Arbeit am neuen Wirkungsort ist geprägt vom Geist der EWTN-Gründerin, Mutter Angelica, die am Ostersonntag 2016 verstarb. Ihr Vermächtnis war auch bei der feierlichen Eröffnung des Arbeitsplatzes am Vatikan zu spüren. 

"Wenn sie diesen Ort hier in Rom sehen könnte, würde sie einen Teil ihres Traums erfüllt sehen", sagte Alan Holdren, EWTN News Bureau Chief, gegenüber Radio Vatikan.

Dem stimmt Michael Warsaw zu: "Ich denke, Mutter wäre sehr, sehr erfreut über diese Entwicklung in Rom", sagte er. "Es war immer ihre Hoffnung dass das Netzwerk ein Gefährt für Nachrichten und Informationen über den Heiligen Vater und den Vatikan für unser Publikum in der ganzen Welt wird."

Kardinal Sean O’Malley aus Boston sieht in den neuen Räumlichkeiten ebenfalls einen Ausdruck des Vermächtnisses von Mutter Angelica. 

"Ich bin überzeugt, dass Mutter Angelica nun glücklich im Himmel darüber nachdenkt, dass nach dieser Arbeit nun endlich ein Platz hier in Rom ist", sagte Kardinal O'Malley gegenüber Radio Vatikan. "Die Geschichte von Mutter Angelica ist die Geschichte eines Wunders. Eine klösterlich abgeschiedene Nonne hat nun geschafft, was die Bischöfe und die US-amerikanischen katholischen Stiftungen nicht geschafft haben."

EWTN erreicht Menschen in aller Welt. Bei der Heiligsprechung von Mutter Teresa verfolgten Schwestern der von der Heiligen gegründeten Missionarinnen der Nächstenliebe am Petersplatz über EWTN die Kanonisierung. 

"Das war schon Motivation genug für unsere Arbeit", beschreibt Bureau Chief  Holdren. Mit Blick auf die Krisen der Welt, besonders im Nahen Osten, fügte er hinzu: "Wir dienen einer evangelikalen Stimme, wir dienen der Stimme Christi, wir dienen der Botschaft des Papstes". Dabei sei es eine Herausforderung, Brennpunkte zu erreichen. "Durch den Satelliten, den Mutter Teresa vor vielen gekauft hat, konnten wir diese Länder erreichen."

Aber auch die Menschen in westlichen Gesellschaften zu erreichen sei eine Herausforderung, betonte Holdren, und diesen Hoffnung zu vermitteln angesichts der Probleme und Herausforderung dort. "Wir wollen mit dieser Frohen Botschaft die Menschen erreichen, von der wir glauben, dass sie alle zur Erlösung bringt, die sie begleitet."

EWTN Global Catholic Network hat seit seiner Gründung vor gut 35 Jahren seinen Sitz in Irondale, Alabama. Das größte religiöse Mediennetzwerk der Welt hat einen deutschen Ableger, EWTN - Katholisches Fernsehen, mit Sitz in Köln. 

Das könnte Sie auch interessieren: