Die ersten heiligen Kinder: Fatimas Francisco und Jacinta schreiben Kirchengeschichte

Die jungen Heiligen an der Fassade Fatimas
Foto: CNA/Elise Harris
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Es schien, als würde der Himmel selber jauchzen: Auf dem Platz vor dem Heiligtum Unserer Lieben Frau in Fatima hat Papst Franziskus am heutigen Samstag die seligen Kinder Francisco und Jacinta Marto heilig gesprochen.

Der 11-jährige Francisco und die 10-jährige Jacinta sind die jüngsten Nicht-Märtyrer, die in der Geschichte der Kirche heiliggesprochen wurden. 

Die Geschwister hüteten, zusammen mit ihrer Kusine, Lucia Santos, in den Feldern von Fatima in Portugal die Schafe der Familie als ihnen Maria erschien.

Die Erscheinung wird heute Unsere Liebe Frau von Fatima genannt. 

"Wir wollen keine gescheiterte Hoffnung sein!"

In seiner Predigt erinnerte der Papst an die Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima an die Erscheinungen der Hirtenkinder. Er sagte:

Ich konnte nicht umhin, hierher zu kommen, um die Jungfrau und Mutter Maria zu verehren und ihr ihre Söhne und Töchter anzuvertrauen. Unter ihrem Schutzmantel gehen sie nicht verloren; aus ihren Armen werden sie die Hoffnung und den Frieden bekommen, deren sie bedürfen; und darum bitte ich für alle meine Brüder und Schwestern, für die Getauften und die ganze Menschheit, insbesondere für die Kranken und Behinderten, die Gefangenen und Arbeitslosen, die Armen und Verlassenen.

Liebe Brüder und Schwestern, beten wir zu Gott in der Hoffnung, dass uns die Menschen anhören werden; und wenden wir uns an die Menschen in der Gewissheit, dass uns Gott zu Hilfe kommt. 

Rund 500.000 Pilger waren versammelt, um an der Eucharistiefeier teilzunehmen.

Bei der ersten Erscheinung am 13. Mai 1917 bat Unsere Frau die drei Kinder, den Rosenkranz zu beten und für die Bekehrung von Sündern Opfer zu machen. Die Kinder folgten diesen Bitten, beteten oft und gaben ihr eigenes Mittagessen bedürftigen Bettlern. Sie opferten ihre täglichen Kreuze auf und tranken sogar an manchen heißen Tagen kein Wasser.

Die Spanische Grippe erwischte im Oktober 1918 auch Jacinta und Marto. Unsere liebe Frau erschien den beiden und versprach ihnen, sie bald im Himmel aufzunehmen.

Der bettlägrige Francisco bat um die Erstkommunion. Am folgenden Tag, dem 14. April 1919, starb er. Seine Schwester litt noch einige Zeit länger. Sie wurde schließlich in ein Krankenhaus in Lissabon gebracht, um einen Brust-Abszess zu operieren. Doch sie wurde nicht mehr gesund und starb am 20. Februar 1920.

Der heilige Papst Johannes Paul II. sprach Francisco und Jacinta am 13. Mai 2000 selig. Es war das 83. Jubiläum der ersten Erscheinung von Unserer Lieben Frau von Fatima. Damit zeigte er, dass auch junge Kinder Heilige werden können.

In seiner Predigt am heutigen Samstag bei der heiligen Messe in Fatima erinnerte der Papst abschliessend die Gläubigen an ihre Rolle als Christen, und die der Muttergottes in ihrem Leben:

Unter dem Schutz Mariens sind wir in der Welt Wächter, die den Morgen erwarten, die das wahre Antlitz Jesu, des Heilands, im österlichen Glanz betrachten können und das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederentdecken können, das strahlt, wenn sie missionarisch, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe ist.

Das könnte Sie auch interessieren: