Kirche bittet, Lebensmittel und Medizin nach Venezuela bringen zu dürfen

Slums in Caracas
Foto: The Photographer via Wikimedia (CC0 1.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Kirche will der notleidenden Bevölkerung Venezuelas mit Lebensmitteln und Medikamenten helfen: Die Caritas des Landes will am heutigen Freitag, 27. Mai, dazu einen dritten Antrag an die Regierung stellen. Die Lage der Menschen im Land hat sich in den vergangenen Tagen weiter verschlechtert. 

Bereits Ende April hat die venezolanische Bischofskonferenz ihre Sorge ausgedrückt über die politische und wirtschaftliche Krise des Landes zum Ausdruck gebracht. Die Hirten forderten die Regierung Nicolás Maduros auf, der Caritas zu erlauben, "Nahrungsmittel, Medikamente und weitere nötige Vorräte ins Land zu bringen".

Janeth Márquez, Direktorin der Caritas in Venezuela, sagte am vergangenen Donnerstag zu CNA, dass in Anbetracht einer ausbleibenden Antwort die Institution am 5. Mai "einen zweiten Antrag gestellt hatte, mit dem gleichen Anliegen, dass es uns angesichts der Krise (…) erlaubt sei, einen humanitären Korridor einzurichten." Die Autoritäten antworten aber immer noch nicht und deshalb werden wir morgen einen dritten Brief an das Büro des Vizepräsidenten der Republik, Jorge Arreanza, übergeben.

Leidtragende sind vor allem Kinder

"Morgen, mit dem dritten Brief, werden wir sehen, ob sie uns antworten, denn es ist auch dringend notwendig, dass sich eine Möglichkeit auftut und dass eine Zusammenarbeit uns Hilfe verschafft. Die Leute leiden, weil die notwendigen Medikamente nicht zur Verfügung stehen, die Lebensqualität der Menschen verringert sich", warnte sie.

Vor diesem Hintergrund machte die Direktorin der Caritas darauf aufmerksam, dass "sich die Situation in Venezuela in den vergangenen Monaten verschlimmert hat" und dass unter den Leidtragenden vor allem auch Kinder seien, von denen viele "die Schule verlassen" und teilweise sogar "die Grenze zur Unterernährung überschreiten". Sie sagte, die Bitten um Hilfe hätten um 100 Prozent zugenommen und bestand darauf, dass die einzige Form, um darauf antworten zu können "der Beitrag der internationale Kooperation sei."

Deshalb "drängen wir darauf, dass diese Erlaubnis (der Einfuhr von Hilfsgüter) gegeben werde oder dass ein geeigneterer Mechanismus geschaffen werde, so wie es der Staat für angemessen erachte. Vor allem stellen wir einen Antrag, damit ein humanitärer Korridor uns erlaube, dieser Bitte oder einem Teil dieser Bitte nachzukommen.

Márquez sagte, dass die Caritas momentan auf die Anfragen antworte dank eines "Tröpfelns", das durch reisende Personen ankommt, die "ein paar Medikamente mitnehmen, die uns von einigen Organisationen geschickt werden; aber es sind wenige, wirklich nur ein paar Tropfen."

"Wir glauben, dass die Zusammenarbeit in diesen Momenten in großem Stil geschehen muss" erklärte sie. Und erinnert daran, dass "die Lösung auch nicht durch die Kirche kommt", denn was sie tun kann, ist "die Situation zu erleichtern, in der wir leben". "Die Lösung kann nur durch einen Wandel in der Staatspolitik kommen" fügte sie hinzu.

Auch gab sie an, dass "wir aufgrund des großen Mangels nichts tun können, auch wenn sie uns Geld schicken, denn es gibt weder die nötigen Medikamente noch Nahrungsmittel, um die Pakete zu kaufen zu können, die wir normalerweise an die bedürftige Bevölkerung austeilen."

Der Mangel an Medikamenten hat in Venezuela ein neues Opfer gefordert, das das Volk gerührt und dem Präsidenten Nicolás Maduro weitere Kritik eingebracht hat. Es handelt sich um Oliver, ein Kind, das Krebs hatte und am vergangenen Mittwoch gestorben ist. Ein Bild von ihm ging im Februar um die Welt. Dort sieht man ihn, mit einem Plakat in der Hand, auf dem der Satz steht: "Ich möchte mich behandeln lassen. Friede und Gesundheit". In den Apotheken gab es aber keine Medikamente und die Eltern mussten auf Spendensuche gehen.

https://twitter.com/MariaCorinaYA/status/735960794198888448/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

Laut Angaben der venezolanischen Zentralbank betrug die Inflation im Jahr 2015 180 Prozent; der Internationale Währungsfonds (IWF) gab am 12. April 2016 an, dass 2016 die Inflation sogar 500 Prozent erreichen könne. Wenn man das bestehende Wirtschaftsmodell beibehalten werde, wird die Inflation 2017 sogar auf 1600 Prozent ansteigen.

Die Studie „Lebensbedingungen in Venezuela" (Encovi), die im August und September 2015 von den öffentlichen Universität Central und Simón Bolívar und von der privaten katholischen Universität Andrés Bello durchgeführt worden war, legt dar, dass für 87 Prozent der Venezolaner die Situation so ist, dass ihre Einkünfte nicht reichen, um Lebensmittel einzukaufen. 12 Prozent der Befragten gaben an, nur zwei oder weniger Mahlzeiten am Tag einzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: