Krise in Venezuela: Nuntius appelliert für Frieden und Dialog

Die Kathedrale von Guanare, der Hauptstadt von Portuguesa, Venezuela.
Foto: Geliersanta via Wikimedia (Gemeinfrei)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In der gespannten Lage Venezuelas muss sich die Kirche um Dialog und Frieden bemühen, aber auch die Bedürfnisse der Menschen vor Augen haben.

Darauf hat der Apostolische Nuntius im Land, Erzbischof Aldo Giordano, bestanden bei einem Besuch in der Region Portuguesa, am vergangenen 18. Juni, wie das Presse-Organ der Päpstlichen Missionswerke, Fides, meldet. Der Nuntius wörtlich: 

"Die absolute Priorität der Kirche ist der Frieden und die Verhinderung von Gewalt; sie muss sich nützlich machen, wenn es zu Spannungen kommt und sich um Aussöhnung bemühen. Dort wo es Probleme mit der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten gibt, ist auch der Papst bereit, der Bevölkerung zu helfen und das Gemeinwohl zu fördern."

Anlass des Besuchs war die Erhebung der Pfarrei vom Heiligen Herzen Jesu zum Wallfahrtsort. Bei der Feier waren auch Erzbischof Manuel Díaz Sánchez von Calabozo und Bischof José de la Trinidad Valera Angulo Guanare anwesend. "Ich habe die Ehre anlässlich meines Besuchs eine Reliquie des heiligen Johannes Paul II. mitzubringen", so Erzbischof Giordano laut "Fides", "eines großen Vaters der Kirche und eines Hirten der Weltkirche". 

Die Situation in Venezuela ist weiterhin angespannt und für die kommenden Tage ruft die Opposition erneut zu Protestkundgebungen auf, bei denen der Rücktritt von Präsident Maduro gefordert werden soll. Außerdem will die Opposition darauf hinweisen, dass der Nationale Wahlrat (CNE) die Gültigkeit eines Referendums nicht anerkennt, bei dem 600.000 Stimmen gesammelt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren: