Mehr als "nur" eine Friedensmission: Worum es bei der Papstreise nach Kolumbien geht

"Lasst uns den ersten Schritt machen": Motto der Apostolischen Reise nach Kolumbien.
Foto: CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein Anliegen für jede Stadt, die Franziskus besucht: Auf seiner Reise nach Kolumbien vom 6. bis 11. September wird der Papst vier Akzente setzen, die auch Anliegen sind, darunter Frieden, Versöhnung, und Berufungen für die Kirche.

Das hat CNA gegenüber der Bischof erklärt, der die Reise des Heiligen Vaters  vor Ort vorbereitet. Und angedeutet, dass es auch eine Überraschung geben könnte.

Das kolumbianische Volk erwarte Franziskus "mit großer Vorfreude", so Bischof Fabio Suescun Mutis am 30. Mai zu CNA.

 "Wir sind wachsam, wir sind sorgenerfüllt, wir wollen, dass der Papst kommt und uns Jesus mit seinem Wort und seinem Zeugnis bringt".

Franziskus werde Bogota, Villavicencio, Medellín und Cartagena besuchen, so Bischof Suescun; dies sei bereits mit Delegationen aus dem Vatikan geplant worden. 

Erwartet werde der Papst-Flieger am 6. September um 16:30 Uhr in der kolumbianischen Hauptstadt. 

Bogota dreht sich um den Schutz des Lebens

"Den 7. [September] wird er Bogota widmen. Schwerpunkt ist eine Eucharistiefeier und der Lebensschutz, Friede und Maria als Mutter des Lebens", erklärte der Bischof.

In Villavicencio geht es um Versöhnung

Am 8. September reist der Papst nach Villavicencio. "Dort beginnen die östlichen Ebenen unseres Landes, das einen großen ökologischen Schatz darstellt; und dort wird das Thema Versöhnung sein: Versöhnung mit Gott, Versöhnung untereinander, Versöhnung mit der Natur", so der Bischof.

Berufung ist das Thema in Medellin

"Das Thema der Berufung, unserer christlichen Berufung, missionarische Jünger des Herrn, Jesus Christus, zu sein", werde am 9. September den Besuch des Papstes von Medellin prägen.

"Wir werden uns bedanken, denn besonders [die Region] Antioquia und ganz Kolumbien ist reich an geweihten Berufungen, sehr reich an Priestern und Bischöfen", so Bischof Suescun, der auch Militärbischof seines Landes ist.

Einen Schwerpunkt auf die Armut in Cartagena

Die letzte Station der Papstreise ist Cartagena de Indias. "Eine Stadt, bekannt für ihre Historie, den Tourismus", so der Bischof. Der Papst werde dort die Aufmerksamkeit auf die Armut lenken. 

Und die Überraschung?

Gerüchte kursierten, so Bischof Suescun, dass der Papst möglicherweise noch eine Überraschung mitbringe. "Leute sagen, es könnte den sogenannten Märtyrer-Pater von Armero sein, aber darüber kann ich nichts weiteres sagen", so der Bischof zu CNA. 

Der als "Märtyrer von Armero" bekannte Pedro Maria Ramirez Ramos wurde im April 1948 ermordet: Revolutionäre richteten ihn mit Macheten auf dem Marktplatz des Städtchens Armero.

Sein heroischer Tugendgrad ist bereits festgestellt worden - wie wahr die Gerüchte sind, dass Franziskus ihn seligsprechen wird, ist noch völlig unklar. Spekulationen dieser Art sind sehr häufig, und nicht immer zutreffend.

Das könnte Sie auch interessieren:

;