Mutter Teresa blickt bereits über den Petersplatz (Bericht & Video)

Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Petersplatz ist bereit, und die ersten Pilger sind auch längst da: An der Fassade des Petersdoms haben heute morgen Arbeiter das Banner der bald heiligen Mutter Teresa von Kalkutta hochgezogen – unter den fröhlichen Blicken einiger Missionarinnen der Nächstenliebe, dem von Mutter Teresa gegründeten Orden.

Am Sonntag wird Mutter Teresa zur Ehre der Altäre erhoben – es ist einer der Höhepunkte des Jahres der Barmherzigkeit.

Die gebürtige Albanerin trat den Loreto-Schwestern im Alter von 17 Jahren bei und wurde nach Kalkutta entsandt. Während sie von einer Krankheit genas, empfing sie, was sie einen "Befehl Gottes" nannte: Das Kloster zu verlassen und unter den Armen zu leben. 

Sie begann, in den Slums zu arbeiten. Sie unterrichtete arme Kinder, behandelte die Kranken in ihren Unterkünften. Ein Jahr später schlossen sich ihr einige ihrer ehemaligen Schülerinnen an, und zusammen nahmen sie Männer, Frauen und Kinder auf, die sterbend auf der Straße lagen. 

1950 gründete Mutter Teresa die Missionarinnen der Nächstenliebe als Kongregation in der Diözese Kalkutta. Ihre Arbeit und ihre Spiritualität fand weltweit Bewunderung. Sie starb am 5. September 1997 im Alter von 87 Jahren. Sechs Jahre später sprach der heilige Papst Johannes Paul II. sie am 19. Oktober 2003 selig.

Bei seiner Reise nach Tirana (Albanien) im September 2014 erzählte Papst Franziskus von seiner persönlichen Begegnung mit der Seligen bei der damaligen Synode.

"Sie sagte immer das, was sie sagen wollte" so der Papst zum Priester, der ihm als Dolmetscher bei seinem Besuch des Herkunftslandes von Mutter Teresa diente, wie später der Leiter des vatikanischen Pressebüros  in einer Pressekonferenz in Tirana mitteilte.

In seiner Erinnerung an die Umstände des Treffens mit dem "Apostel der Ärmsten" sagte Franziskus: "Sie saß bei den Arbeiten hinter mir. Ich bewunderte ihre Kraft, die Entschiedenheit ihrer Beiträge. Sie lies sich von der Bischofsversammlung nicht beeindrucken”.

Das könnte Sie auch interessieren: