Politischer Druck auf Planned Parenthood wächst

Website von Planned Parenthood.
Foto: ACI Prensa (Archiv)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In einer Email an ihre Unterstützer warnt der politische Arm des multinationalen Abtreibungsanbieters Planned Parenthood, dass die Organisation in Gefahr sei. 

Mit der Vereidigung dreier neuer Kongressabgeordneter am 3. Januar sei Planned Parenthood in den "gefährlichsten Moment" seiner mehr als 100-jährigen Geschichte eingetreten, schreibt der "Action Fund".

"Ein neuer Kongress wird heute vereidigt; das heißt, wir treten in den gefährlichsten Moment der Geschichte von Planned Parenthood ein. Und das will etwas heißen – wenn man an die immensen Herausforderungen denkt, die Planned Parenthood in den letzten 100 Jahren bewältigt hat", heißt es in der Mail des multinationalen Unternehmens.

Unter den gewählten Kongressabgeordneten für das Repräsentantenhaus, das mehrheitlich aus Republikanern besteht, befinden sich verschiedene Lebensschützer. Unter ihnen ist der wiedergewählte Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan.

Am 5. Januar versicherte Ryan, dass er die finanziellen Unterstützungen für Planned Parenthood kürzen werde.

Ein Projekt, dass versucht hatte, die finanziellen Zuschüsse von jährlich mehr als 500 Millionen Dollar aus öffentlichen Mitteln zu kürzen, wurde vom Repräsentantenhaus und vom Senat Anfang 2016 verabschiedet – doch Präsident Obama blockierte es mit seinem Veto.

Der gewählte Präsident Donald Trump, der sein Amt am 20. Januar antreten wird, hatte während der Wahlkampagne angeboten, die finanziellen Unterstützungen des multinationalen Abtreibungsunternehmens zu kürzen.

In einer kürzlich stattgefundenen Unterschriftensammlung, die vom Repräsentantenhaus geleitet worden war, versicherte Planned Parenthood, dass "die Regierung in Händen von extremistischen Gesetzgebern sie, die über Jahre versucht hätten, die Gesundheitszentren von Planned Parenthood zu schließen."

Der Abtreibungs-Anbieter ermutigte seine Sympathisanten, den Kongressabgeordneten Emails zu senden und "im Kampf so schlau wie die Hölle zu sein", um Planned Parenthood zu beschützen.

Am 4. Januar hatte die Sondersachverständigengruppe des Ausschusses für Energie und Handel des Repräsentantenhauses ihren abschließenden Bericht präsentiert, in dem sie Planned Parenthood und seine Partner –  nach einjähriger Untersuchung der Anklagen des Handels mit Organen und Gewebe von Babys, die in ihren Einrichtungen abgetrieben worden waren – des möglichen Missbrauchs und krimineller Praktiken beschuldigt.

Das könnte Sie auch interessieren: