Sie haben Fragen über den Tod? Die Katholische Kirche hat Antworten

Der Tod des heiligen Joseph von Paolo de Matteis
Foto: José Luiz Bernardes Ribeiro (CC BY-SA 4.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Im 14. Jahrhundert wurde mindestens ein Drittel der Bevölkerung Europas vernichtet – Schätzungen gehen von 75 Millionen bis 200 Millionen Menschen aus, die dem "Schwarzen Tod" zum Opfer fielen. 

Charakterisiert durch schwarze Blut- und Eiterbeulen, führte die Pest innerhalb von zwei bis vier Tagen zum Tod. 

Kein Wunder, dass die grassierende Krankheit den Glauben vieler Menschen in Europa erschütterte. Kurz nach dem Ende der Pandemie schrieb ein anonymer Dominikanerpater Ars Moriendi, die "Kunst des Sterbens". Ein Werk, dass über sechs Kapitel die Sicht der Kirche über einen guten Tod schildert.  

Darin enthalten ist eine Katechese darüber, warum man keine Angst vor dem Tod haben muss, wie sich die Seele auf den Tod vorbereiten kann, und die rechten Gebete, mit denen man sich und seine Lieben auf den Abschied vorbereitet, wenn es ans Sterben geht. 

Übersetzt wurde das Buch auch in 11 Holzschnitte, die Ars Moriendi illustrieren.

Nun, über 600 Jahre später, hat "Die Kunst des Sterbens" einen Facelift bekommen – dank der Katholischen Kirche in England und Wales. 

Die "Kunst des Sterbens" wurde nun aufwändig übersetzt und auf einer Website veröffentlicht, mit Animationen, Video-Interviews mit Experten und Priestern sowie Erklärungen verschiedener Aspekte auf eine Website übersetzt. 

"Die meisten Menschen haben eine instinktive Angst vor dem Tod, aber viele sind auch überzeugt, dass es nach dem Lebensende weitergeht, dass der Tod nicht das letzte Wort hat", erklärt die Webseite.  

"Der Katholische Glaube wurzelt in der Überzeugung, dass Gott uns geschaffen hat, um das ewige Leben mit ihm geniessen."

"Manchmal fragen sich Menschen, wenn sie mit einer Tragödie oder Leiden konfrontiert werden, warum Gott das zulässt. Wenn wir versucht sind, auch so zu denken, dann müssen wir uns daran erinnern, dass Gott jetzt und für immer im Herzen jeder Form menschlichen Leidens steckt", sagte Pater Peter Harris, der katholische Kaplan des "University College London Hospital" der Seite.

"Der Christus, der grausam gefoltert und auf Golgatha gekreuzigt wurde, leidet immer noch, wo auch immer es Schmerz, Leiden oder Tod gibt unter denen, mit denen er sich heute identifiziert. Wenn wir fragen, wo hier Gott ist, muss die Antwort sein: 'Überall da, wo Menschen sind'".

Übersetzt aus dem Englischen