So findet man eine Bergmesse in diesem Sommer

Gipfelkreuz
Foto: Pixabay / Felix Mittermeier
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Zu Hunderten Bergmessen kommen Gläubige aus der ganzen Welt im Sommer 2017 in Bayern und Österreich zusammen. An Kirchen, Kapellen und Gipfelkreuzen finden die Eucharistiefeiern statt, zu denen sich häufig Pfarreien, Vereine und Verbände oder andere kirchliche Gruppen treffen.

Vielerorts werden jedoch auch regelmäßige heilige Messen gefeiert.

So findet an der höchstgelegenen Kapelle Deutschlands auf der Zugspitze bei guter Witterung jeweils sonntags um 12 Uhr ein Gottesdienst statt.

An der höchstgelegenen Kirche Deutschlands auf dem Wendelstein wird sonntags um 11 Uhr Eucharistie gefeiert (bis Mitte Oktober).

Weitere regelmäßige Bergmessen gibt es zum Beispiel in der Leonhardikapelle in Fischhausen am Schliersee (donnerstags um 19 Uhr, bis Ende Oktober), in St. Bernhard in Spitzing am Spitzingsee (sonntags um 11.30 Uhr, bis Ende Oktober), auf dem Wallberg bei Rottach-Egern (sonntags um 11.30 Uhr, bis Mitte Oktober) sowie auf dem Weinberg bei Schliersee (mittwochs um 19 Uhr, bis Anfang Oktober).

An der Kapelle auf der Zugspitze findet am Sonntag, 10. September, um 10.30 Uhr die traditionelle Gatterl-Messe statt im Gedenken an bayerische Polizeibeamte, die bei Rettungseinsätzen vor allem in den Bergen tödlich verunglückt sind, und an alle im Zugspitzgebiet verunglückten Bergsportler.

Ihren Ursprung hat die Gatterl-Messe in der Erinnerung an vier Beamte der Bayerischen Grenzpolizei, die 1952 während eines Einsatzes bei einem Lawinenunglück in der Nähe des Zugspitzgatterls umkamen. Sie wird seit 1953 jeweils am zweiten Septembersonntag auf der Zugspitze gefeiert.

Das Portal www.bergspiritualitaet.com informiert über Angebote in ganz Bayern, von den Allgäuer Alpen bis ins Berchtesgadener Land, sowie im Raum Salzburg und in Tirol.

Das Angebot an Berggottesdiensten im Erzbistum München und Freising ist zu sehen unter www.erzbistum-muenchen.de/bergmessen