Unsere Liebe Frau von Fatima besucht UN-Hauptquartier

Ihre Botschaft ist aktueller denn je: Unsere Liebe Frau von Fatima
Foto: Shutterstock/Ricardo Perna
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am Tag vor der Feier des 100-jährigen Jubiläums von Fatima am 13. Mai besucht eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima die Vereinten Nationen.

Es wird bereits das zweite Mail sein, dass diese spezielle Statue der Muttergottes das New Yorker UN-Hauptquartier besucht. Das erste Mal war im Jahr 1952.

Eine der Personen, die Unsere Liebe Frau von Fatima zur UN bringen werden ist Johnnette Benkovic, Gründerin und Präsidentin von EWTNs "Women of Grace" ("Frauen der Gnade").

"So wie sie [die Muttergottes] in die Welt durch die Erscheinungen der Hirtenkinder kam, dessen 100-jähriges Jubiläum am darauffolgenden Tag gefeiert werden wird, so ‚erscheint sie wieder‘ um die Menschen der Welt daran zu erinnern, dass die Botschaft die gleiche ist – dass Frieden und Hoffnung und Solidarität möglich sind durch die himmlische Vorsehung", so Benkovic gegenüber CNA.

Am 13. Mai 1917 erschien die Muttergottes den Hirtenkindern Lucia, Jactina und Franciso. Sie war in weiß gekleidet und hielt einen Rosenkranz. Bis Oktober des Jahres wiederholten sich die Erscheinungen, die Botschaften des Gebets, der Buße und Wiedergutmachung übermittelten.

Die Erscheinungen wurden 1930 von der Katholischen Kirche offiziell anerkannt. In der Nähe des Erscheinungsortes wurde der Schrein errichtet, zum dem seither tausende Pilger gereist sind, darunter auch drei Päpste: Paul VI., der heilige Papst Johannes Paul II., und Papst Benedikt XVI.

Im Rahmen seines Besuchs wird nun Papst Franziskus die Seher Francisco und Jacinta Marto am 13. Mai heiligsprechen.

Die Veranstaltung an der UN am 12. Mai trägt den Titel "Das Jahrhundert-Jubiläum von Fatima und die beständige Relevanz ihrer Botschaft des Friedens".

Als Redner treten Portugals UN-Botschafter Alvaro Mendonca e Moura sowie Erzbischof Bernardito Auza, Apostolischer Nuntius und ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UN in New York auf.

Das könnte Sie auch interessieren: