Verlasst Euch darauf: Mutter Angelica wird immer mit EWTN sein, sagt CEO

Mutter Angelica
Foto: EWTN
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Fans von Mutter Angelica können sich darauf verlassen, dass ihr Einfluss bei EWTN nicht schwindet, und sie immer eine zentrale Rolle spielen wird: Das hat der CEO des internationale Mediennetzwerks bei der EWTN Familienfeier gesagt.

Die Veranstaltung fand vom 9. bis 10. September in Worcester im US-Bundesstaat Massachusetts statt.

Mutter Angelicas "Botschaft findet unversalen Widerhall bei jedem Menschen... das ist einfach schier unglaublich", so Michael. P. Warsaw, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer (CEO) des EWTN Global Catholic Network.

"Eine der bemerkenswerten Dinge, über die wir gesprochen haben: Wie frisch und aktuell Mutter Angelicas Sendungen sind", sagte er.

"Viele dieser Shows sind 30 Jahre alt, und sie wirken, als wären sie erst heute aufgezeichnet worden. Ihre Botschaft ist in dieser Hinsicht wirklich zeitlos."

Mutter Angelica, eine franziskanische Nonne aus Canton, Ohio (USA) gründete EWTN, das Eternal Word Television Network, im Jahr 1981. Heute ist EWTN.TV nicht nur auch in deutscher Sprache zu empfangen, sondern das weltweit größte religiöse Mediennetzwerk. Mutter Angelica starb am Ostersonntag, 27. März 2016. Neben der Leitung eines TV-Senders moderierte die Nonne auch ihre eigene Sendung, "Mother Angelica live", in der sie Katechesen abhielt, Interviews führte, und Zuschauerfragen beantwortete. 

Warsaw sagte, dass diese Sendungen immer noch weltweit Einfluss haben.

"Was mich wirklich beeindruckt hat, auf meinen Reisen im Zug unserer internationalen Expansion: Mutter Angelica spricht zu Menschen jeder Sprache", sagte Warsaw beim EWTN Familienfest in Worcester.

Gemeinsam mit anderen Verantwortlichen des Netzwerks sprach Warsaw zu mehreren hundert Menschen in einem "Family Talk". Dieser ist für EWTN Zuschauer: Sie können Fragen stellen und Vorschläge machen.

Eine Zuschauerin namens Maria wollte sich vergewissern, dass EWTN weiterhin Mutter Angelicas Sendungen ausstrahlt.

"Ich denke, Sie können sich darauf verlassen, dass Mutter Angelica immer ein Teil unserer On-Air-Programme ist", antwortete Warsaw.

Die Geschichte mit dem australischen Erzbischof

Eine der Anekdoten, die beim "Family Talk" erzählt wurde, war die Begegnung eines australischen Erzbischofs mit einer Frau in einer Reha-Klinik.

"Er kam rein und sagte 'Hi, ich bin der Erzbischof, ich komme Dich besuchen'", so Warsaw.

"Und sie antwortete: 'Shh! Ich bete den Rosenkranz mit EWTN. Setzen Sie sich hin und warten Sie.'"

"Und so zog er brav seinen Rosenkranz aus der Tasche und betete mit ihr zusammen den Rosenkranz, und danach stattete er seine Besuche ab", erzählte Warsaw.

Wenn Freunde den Glauben nicht mehr leben 

Viele Beteiligte des "Family Talk" sorgen sich um Familienmitglieder und Freunde, die nicht mehr als praktizierende Katholiken leben. 

Der 14 Jahre alte Zachary etwa erzählte von einer Freundin, die nach und nach vom Glaubensleben weggedriftet ist, und fragte, wie er ihr helfen könnte, wieder den Glauben zu praktizieren.

Pater Mark Mary Cristina, MFVA, antworte: "Ermutige sie auf jeden Fall, zu beten. Wenn sie nicht zur Messe geht, lade sie ein, mit Dir die Messe zu besuchen".

"Manchmal, wenn wir traurig sind oder Probleme haben, kann unser Glaube wachsen dadurch, dass die ihn leben", sagte der Priester. "Sei auf jeden Fall ein guter Zuhörer, bete für sie, und versuche sie zum Gebet zu ermutigen."

"Und wir werden für Dich beten", fügte Warsaw hinzu.

Pater Josef Maria Wolfe, MFVA, ist der Kaplan für EWTN. Er sprach über die Lebensschutz-Berichterstattung des Netzwerks.

"Ich glaube, dass heute, auf dieser Erde, Menschen am Leben sind dank der Lebensschutz-Berichterstattung von EWTN", sagte er.

Dazu verwies Warsaw auf Briefe von Frauen, die vor der Entscheidung gestanden hatten, abzutreiben oder nicht. Einige schrieben dem Sender: "Mein Kind ist zur Welt gekommen weil es euch zu diesem Zeitpunkt, an dem ich EWTN gebraucht habe, gegeben hat."

EWTN Katholisches Fernsehen in deutscher Sprache können Sie im Fernsehen und Internet empfangen. Weitere Informationen unter www.ewtn.de.  

EWTN Global Catholic Network ist heute das größte religiöse Medienhaus der Welt. Es bietet katholische Medien-Inhalte in Radio und Fernsehen an, über das Internet, Printmedien wie den "National Catholic Register" und Agenturen wie die Catholic News Agency (CNA).

Das könnte Sie auch interessieren: 

;