Video-Kampagne "Katholiken, kommt heim": Eine globale Botschaft für alle Kirchenferne

Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Fehlinformationen und Unsicherheit im Glaubensleben, Enttäuschung über einzelne Bischöfe, Priester oder Aktivisten, der Einfluss anti-katholischer Klischees und Vorurteile – oder ganz einfach der Stress und die Sorgen des Alltags: Es gibt heute viele Gründe, warum Katholiken sich von ihrem Glauben und ihrer Kirche abwenden, oder einfach "abdriften". Die Video-Kampagne "Katholiken kommt Heim" will helfen, die Liebe und Annahme Gottes wieder zu erfahren, die sie als Katholiken erleben können – so die Botschaft.

Ihren Ursprung hat die weltweite Kampagne in den USA: Dort, wo die "ehemaligen Katholiken" Erhebungen zufolge die zweitgrößte religiöse Gruppe aller Glaubensgemeinschaften bildet, haben die aufwändig produzierten Kurzfilme von "Catholics Come Home" viel Aufmerksamkeit gefunden. 

Dieses Ziel will das Team von Catholics Come Home weltweit erreichen.

Neben Englisch – und nun auch Deutsch – ist die Kampagne in immer mehr Sprachen präsent; von Spanisch über Französisch, Portugiesisch, Polnisch, Tschechisch bis Tagalog (das auf den Philippinen gesprochen wird).

In Kürze sollen Koreanisch, Vietnamesisch, Kantonesisch, Mandarin und Arabisch folgen, teilte Catholics Come Home mit.

Die Botschaft der von Tom Peterson gegründete und geleiteten Initiative ist dabei immer klar und auf den Punkt, wie auch auf der nun auf Deutsch veröffentlichten Webseite:

"Jesus ist nicht gekommen, die Welt zu richten, sondern sie zu retten. Es ist nie zu spät für die Vergebung Gottes, für Hoffnung und das Geschenk Seiner Liebe. Wenn Du auf ein Zeichen gewartet hast - sieh dies als Chance, neu mit Gott in Berührung zu kommen. Willkommen daheim."

Auf der Seite gibt es nicht nur Filme zu sehen, die verschiedene Aspekte des Glaubens und der Kirche beleuchten – und dabei mit einigen Vorurteilen und Halbwahrheiten aufräumen, die auch im deutschsprachigen Raum auftauchen. Zudem werden viele typische Fragen beantwortet. 

Wer sich angesprochen fühlt, wird weiter verwiesen an die nächste Pfarrei: Diese kann über eine Suchfunktion schnell gefunden werden.

Ob und wie der Kontakt dort dann wirklich weitergeht, ist freilich eine andere Frage – aber der Anfang ist zumindest gemacht; und dank dem Internet ist die ganze Bandbreite katholischer Angebote schnell gefunden, von der Vielzahl an priesterlichen Vereinigungen, Orden und Kongregationen über die neuen geistlichen Gemeinschaften und Bewegungen bis hin zu besonderen Angeboten einzelner Diözesen.