22.000 junge Menschen beten beim katholischen Festival in Polen für den Frieden

Junge Gläubige beim Jugendtreffen in Polen am 4. Juni 2022
Foto: Lednica2000 Facebookseite / Mit Genehmigung

Zweiundzwanzigtausend junge Menschen aus Polen und der Ukraine nahmen am 26. Lednica 2000-Treffen am Vorabend von Pfingsten teil.

Papst Franziskus richtete vor dem Jugendfestival am 4. Juni eine Botschaft an die Teilnehmer.

Bei seiner Generalaudienz am 1. Juni sagte der Papst: "Heute beginnen wir den Monat, der dem Heiligsten Herzen Jesu, der Quelle der Liebe und des Friedens, gewidmet ist".

"Öffnet euch dieser Liebe und tragt sie 'bis an die Grenzen der Erde', indem ihr Zeugnis ablegt von der Güte und Barmherzigkeit, die vom Herzen Jesu ausgehen."

(Facebookseite von Ledicna2000)

Das jährliche Treffen auf den Lednickie Fields in West-Zentralpolen findet seit 1997 statt. Der Dominikanerpater Jan Góra, der die Treffen ins Leben gerufen hat, ist 2015 gestorben.

Pater Tomasz Nowak, O.P., der Pastor des diesjährigen Treffens, sagte: "Das Phänomen von Lednica besteht darin, dass es alles gibt, was ein junger Mensch braucht - Begeisterung, Freude, Tanz und Gesang, aber auch Gebet, Messe und Beichte."

"Junge Menschen suchen nach Liebe und Wahrheit, die nicht vorübergehend und illusorisch sind, sondern die sich bewährt haben und auf die man sich für die Ewigkeit verlassen kann."

(Facebookseite von Ledicna2000)

Aufgrund des andauernden Krieges in der Ukraine haben die Organisatoren in diesem Jahr auch Flüchtlinge zu dem Treffen eingeladen.

"Viele von uns haben Mütter mit Kindern, die vor dem Kriegsdrama fliehen, unter ihrem Dach aufgenommen. Wir haben sie wie eine Familie aufgenommen. Deshalb wollen wir hier auch gemeinsam auf Ukrainisch beten - für das Wunder des Friedens in der Ukraine", so Nowak.

An dem Treffen nahmen junge Menschen aus verschiedenen Gemeinden und Organisationen teil.

"Pfadfinder, Messdiener, Jugendliche aus der Light-Life-Bewegung, dem Neokatechumenat, dem Katholischen Jugendverband, Dominikanergemeinschaften, Jugendliche aus fast allen bestehenden Gruppen der Kirche in Polen. Sie wollen zusammen sein und die Gegenwart des anderen genießen", so der Priester.

"Die Lednica-Treffen finden an dem für unser Land wichtigsten Ort statt: am Lednickie-See, wo Archäologen zufolge im Jahr 966 n. Chr. die Taufe Polens stattfand. Dies ist die Quelle unserer Identität, und deshalb beten wir jedes Jahr am Vorabend von Pfingsten, dass der Heilige Geist auf uns herabkommt, uns salbt und uns aussendet, so wie er es bei der Taufe Jesu getan hat."

Nowak fügte hinzu: "Die Höhepunkte des Treffens sind immer die Eucharistie und das Verabschieden durch das Tor des dritten Jahrtausends, eine charakteristische und beeindruckende Konstruktion in Form eines Fisches - ein Symbol des Christentums. Dieser Durchgang ist ein Zeichen für die bewusste Entscheidung, dem Weg Christi zu folgen."

"Aber oft sagten die Jugendlichen, dass die Zeit der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments der wichtigste Moment für sie war. Vor einer Menge von 20.000 Menschen in völliger Stille mit Christus allein zu sein, ist ein Moment, den man nicht vergessen kann."

 

(Facebookseite von Ledicna2000)

 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

;