Allerheiligstes Sakrament nach Explosion in Madrider Pfarrei unversehrt aufgefunden

Die geweihte Hostie nach der Explosion
Foto: Erzbistum Madrid

Rettungskräfte in Madrid haben bestätigt, dass eine geweihte Hostie unversehrt in den Trümmern nach der Explosion eines Gebäudes neben der Pfarrei Virgen de la Paloma in Madrid gefunden wurde.

Das meldet die "Catholic News Agency" (CNA), die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die Explosion vom 20. Januar, die durch ein Gasleck verursacht wurde, zerstörte vier Stockwerke des Gebäudes, in dem die Priester der Pfarrei lebten, und betraf auch das Pflegeheim Los Nogales, das von der Pfarrei verwaltet wird sowie die benachbarte Schule.

Ein junger Priester, Pater Rubén Pérez Ayala, starb an den Folgen der Explosion.

Nach Angaben des bischöflichen Radiosenders COPE wurde die Eucharistie unversehrt gefunden, der Tabernakel war jedoch aufgebrochen.

Ein Sprecher der Pfarrei Virgen de la Paloma sagte gegenüber COPE, dass "der Tabernakel in der Kapelle im sechsten Stock stand, neben dem Haus des Pfarrers".

Er bestätigte auch, dass die intakt gefundene Hostie geweiht ist.

Die Erzdiözese Madrid gab bekannt, dass "der zerbrochene Tabernakel zur Reparatur in die Kanzlei gebracht wurde, während die konsekrierte Hostie in den Tabernakel der Kathedrale Santa María la Real de la Almudena gelegt wurde."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;