Nach Messer-Angriff: Verletzter Priester will unbedingt wieder die heilige Messe feiern

Das St.-Josephs-Oratorium im kanadischen Montreal
Foto: rose smith / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Pater Claude Grou ist aus dem Krankenhaus entlassen worden und dankbar für den Zuspruch, den er erhalten hat. Der Priester erlitt mehrere Stichverletzunge durch einen Angreifer, der am Freitagmorgen (Ortszeit) die Messe im St. Josephs-Oratorium in Montreal feierte.

Die Eucharistiefeier wurde live im Fernsehen übertragen.

Der 77-jährige Priester teilte mit, dass ihm der Zuspruch das "Herz wärmen und mir erlauben, diese schwierigen Momente friedlich zu betrachten". Er sagte, dass er bei guter Gesundheit war und immer noch den Freitagangriff verarbeitet, berichtet CBC News.

Celine Barbeau, eine Sprecherin des Oratoriums, sagte, der Priester werde mit Widerwillen ein paar Tage Pause einlegen.

Und obwohl er ein paar Tage braucht: Er sei in "einem sehr guten Zustand", sagte Barbeau.

"Und tatsächlich ist er begierig darauf, wieder an die Arbeit zu gehen. Wir müssen ihn regelrecht zurückhalten", sagte die Sprecherin.

Grou stand hinter dem Altar bei der Feier der Werktagsmesse mit etwa 60 Gemeindemitgliedern in der Krypta-Kirche des Oratoriums, als er von einem Mann mit Baseballmütze überfallen wurde, der ihm mehrere Stichverletzungen zufügte.

Das Sicherheitspersonal der Kirche konnte den Mann schnell überwältigen, berichtet BBC News. Der Vorfall wurde live übertragen.

Die Behörden nahmen einen 26-jährigen Verdächtigen fest, von dem sie sagten, dass er der Polizei bekannt sei.

Der Priester, der auch als Kirchenrektor des Heiligtums dient, wurde von einem Krankenwagen abtransportiert. Die Polizei von Montreal sagte, er habe "Verletzungen am Oberkörper" erlitten.

Adele Plamondon beendete die Lesung des Tages, als der Angreifer von der Kirchenbank aufstand.

"Ich sah diesen Mann schnell herbeieilen und sein Messer herausnehmen und direkt zu Père Grou gehen", sagte sie gegenüber CBC News. "Es war offensichtlich, was er vorhatte. Ich fing an zu schreien, um das Sicherheitspersonal zu alarmieren."

Der Angriff löste weltweit Betroffenheit aus.

"Pater Claude Grou, die Kanadier denken an dich und wünschen dir eine schnelle Genesung", sagte Premierminister Justin Trudeau am Tag des Angriffs auf Twitter.

"Wir alle sind schockiert über diesen Gewaltakt, der in unserer Stadt stattgefunden hat, in einem dem Frieden gewidmeten Raum", sagte Erzbischof Christian Lepine von Montreal in einer Erklärung. 

"Wir wissen, dass Kultstätten vieler Religionen Ziele von Gewalttaten sind", fuhr der Erzbischof fort. "Wir müssen weiterhin den Weg des Friedens und der Liebe gehen und glauben, dass das Gute das Böse durch Gebet und gute Werke überwinden wird."

Der Bau des Oratoriums auf dem Berggipfel wurde 1967 abgeschlossen. Die Kuppel ist von Montreal aus sichtbar. Es ist das größte Heiligtum, das dem Heiligen Josef gewidmet ist, mit etwa zwei Millionen Besuchern pro Jahr.

St. Andre Bessette, ein Bruder des Heiligen Kreuzes, der den Armen und Kranken gewidmet ist, hatte auf dem Gelände mit Hilfe von Freunden und Geld, das er von der Vergabe von Haarschnitten an Studenten erhielt, eine Kapelle für den Heiligen Josef gebaut. Er verbreitete die Hingabe an den heiligen Josef und die Gebete des Bruders galten als besonders wirksam bei der Arbeit mit wundersamen Heilmitteln und zogen viele Besucher an.

Mit zunehmendem Besucherandrang wurden größere Ausbauten der Kapelle vorgenommen. Als er 1937 starb, nahmen über eine Million Menschen an seiner Totenwache und Beerdigung teil.

Bruder Andre wurde 2010 durch Papst Benedikt XVI. heiliggesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren: