Bischöfe beten für 14 Opfer des Seilbahnunglücks in Italien

Die Absturzstelle der Seilbahn auf dem Berg Mottarone am 23. Mai 2021
Foto: Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico (CNSAS, dt. „Nationales Berg- und Höhlenrettungskorps“)

Vierzehn Menschen starben am Sonntag bei einem Seilbahnunfall in Norditalien, nachdem das Seil, das die Passagiere auf einen Berg in der Nähe des Lago Maggiore beförderte, plötzlich riss.

Kardinal Gualtiero Bassetti, der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, drückte die "Verbundenheit der gesamten Kirche in Italien" im Gebet für die Opfer und ihre Familien aus.

Er sagte, der Absturz sei eine Tragödie, "die die Herzen aller tief berührt", besonders weil der Unfall Familien betraf, die im Urlaub waren.

Bischof Franco Giulio Brambilla von Novara, einer Diözese im Piemont, in der sich der Absturz ereignete, sprach Gebete für die Opfer und bat darum, dass der Heilige Geist den trauernden Familien Trost spende.

"Ich habe mit tiefer Bestürzung die Nachricht von dem dramatischen und sehr schweren Unfall der Seilbahn Stresa-Mottarone mit einer sehr hohen Zahl von Opfern vernommen, die einen Tag neuer Gelassenheit und Normalität erlebten und die Schönheiten unserer Region nach Monaten der Einschränkungen durch die Pandemie genossen", sagte Brambilla in einer Erklärung am 23. Mai.

Der Seilbahnunfall ereignete sich einen Tag, nachdem Italien die Wiedereröffnung von Skiliften und Seilbahnen nach monatelanger Schließung aufgrund der anhaltenden COVID-19-Beschränkungen des Landes erlaubt hatte.

Die Seilbahn beförderte am Nachmittag des 23. Mai Besucher aus der Stadt Stresa auf den Berg Mottarone, als sie brach und die Kabine etwa 65 Fuß in die Tiefe stürzte, bevor sie auf die Seite des Berges aufschlug.

Italiens Infrastrukturminister Enrico Giovannini hat eine Untersuchung des Verfahrens angekündigt.

Bischof Brambilla sagte, er hoffe, dass diese Tragödie dazu führe, "dass die Verantwortlichen in der Verwaltung und in der Technik immer streng aufpassen und alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, damit sich solche tragischen Ereignisse nie wieder ereignen."

"Ich schließe mich auch der Sorge aller Fachleute in diesem Sektor an, dass der Empfang von Touristen und Einheimischen mit der besten Sicherheit gewährleistet wird", sagte er.

Unter den Opfern waren sechs israelische Staatsbürger und mindestens ein Kind, so AP.

Ein Kleinkind überlebte den Absturz und wurde mit dem Flugzeug in ein Krankenhaus in Turin gebracht, wo das Kind weiterhin in ernstem Zustand ist.

"Tiefe Trauer wird jetzt zu einem Gebet der Fürbitte für die [verstorbenen] Mitglieder von fünf Familien, für Trost für ihre Angehörigen und Unterstützung für das Kind, das überlebt hat und in ernstem Zustand im Krankenhaus in Turin liegt", sagte Bassetti.

Bischof Brambilla bemerkte, dass sich der Unfall an Pfingsten ereignete und rief alle Menschen in seiner Diözese dazu auf, für "den Heiligen Geist, den Tröster, zu beten, um in diesem Moment der Trauer und Prüfung Kraft zu geben."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;