Bischöfe Perus bitten um Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen

Eine Katholikin mit Mundschutz bei der heiligen Messe am 24. Dezember 2020
Foto: Ahmad al-Rubaye/Getty Images/CNA

Die peruanische Bischofskonferenz hat Präsident Francisco Sagasti gebeten, "überzogene Beschränkungen" des Kirchgangs wieder zu lockern, die vom Gesundheitsministerium eingeführt wurden, um die zweite Welle der COVID-19-Pandemie im Land zu bewältigen.

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Wir schreiben Ihnen ... und bitten Sie um Ihr Eingreifen, um die Kriterien für den erlaubten Kirchenbesuch der Gläubigen in den Protokollen zu korrigieren, die den Provinzen und Regionen des Landes aufgrund der Pandemie gegeben wurden", heißt es in dem Brief vom 17. März.

Aufgrund der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie und des überforderten Gesundheitssystems hat Präsident Sagasti eine Einteilung der Regionen des Landes in drei Stufen, je nach Ausmaß der Pandemie, angekündigt: Hoch, Sehr Hoch und Extrem.

In der Kategorie Extrem dürfen Kirchen und Gotteshäuser nicht geöffnet werden. Geschäfte und Einkaufszentren dürfen jedoch mit einer Aufnahmekapazität von 20 Prozent geöffnet sein, und Restaurants mit Innenbelüftung dürfen mit einer Aufnahmekapazität von 30 Prozent geöffnet sein.

In der Kategorie "Sehr hoch" dürfen Kirchen und Gotteshäuser mit einer Aufnahmekapazität von 20 Prozent geöffnet werden, während Geschäfte mit einer Aufnahmekapazität von 30 Prozent und Restaurants mit einer Aufnahmekapazität von 30 Prozent im Innenbereich und 40 Prozent im Außenbereich geöffnet werden dürfen.

Auf der hohen Stufe können Kirchen 30 Prozent ihrer Aufnahmekapazität erreichen, während Geschäfte im Allgemeinen 40 Prozent erreichen können.

Die Bischöfe sagten, dass sie zwar die Notwendigkeit von Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit verstehen, dass aber die Kirchen ungerecht behandelt werden, was eine Verletzung des Schutzes der Religionsfreiheit im peruanischen Gesetz darstellt.

Sie schlugen vor, dass Kirchen die gleiche Aufnahmekapazität wie Läden und Einkaufszentren auf jeder Ebene des Klassifizierungssystems erhalten dürfen.

Die Bischöfe sagten, dass die Sicherheitsprotokolle, die sie im letzten Jahr in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium eingeführt haben, sich als wirksam erwiesen haben, und dass "keine Infektionen aufgrund der Teilnahme an diesen religiösen Aktivitäten verzeichnet wurden."

Da sich diese Maßnahmen bei der sicheren Feier heiliger Messen als wirksam erwiesen haben, sagten die peruanischen Bischöfe, "halten wir die Beschränkungen des Kirchenbesuchs, die in den Kategorien festgelegt wurden, die das Gesundheitsministerium zur Kontrolle dieser Pandemie entworfen hat, für übertrieben".

Sie wiesen darauf hin, dass die Menschen während der Messe größtenteils an einem Ort bleiben, was es einfacher macht, Abstand zu halten als in Einkaufszentren, Freizeitzentren und anderen Orten.

Für die Bischöfe "gibt es keine Rechtfertigung, die Kirchen geschlossen zu halten, wenn die Supermärkte offen gehalten werden", ebenso wie andere kommerzielle Einrichtungen, "wo sich viele Menschen versammeln und es ein hohes Maß an Fußverkehr gibt."

Die Konferenz drückte ihre Besorgnis darüber aus, dass während der Karwoche "viele Gläubige daran gehindert werden, ihren Glauben frei auszudrücken, obwohl sie bereit sind, alle ordnungsgemäß festgelegten Gesundheitsprotokolle einzuhalten."

Sie baten den Präsidenten, rechtzeitig zu intervenieren, um sichere Versammlungen während der Karwoche zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;