Bischof von Mallorca erinnert an bedeutendes Erbe des heiligen Junípero Serra

Statue des heiligen Junípero Serra in Palma (Mallorca)
Foto: WIkipedia

Der Bischof von Mallorca hat die Städtchen Petra auf Mallorca besucht, in der 1713 der heilige Franziskanermissionar Junípero Serra geboren wurde, der unter anderem ein Verteidiger der amerikanischen Ureinwohner und der Menschenrechte war, neun Missionen in Kalifornien ins Leben gerufen hatte und auch als Gründer der Stadt San Francisco gilt. 

Bischof Sebastià Taltavull forderte an seinem Geburtsort eine "normalisierte Präsenz" des Religiösen in der Gesellschaft, wie ACI Stampa, unsere spanische Schwesternagentur berichtete.

In einer heiligen Messe in jener Kirche, in der der heilige Junípero getauft worden war, sprach der Bischof über die Angriffe auf das Andenken des Heiligen in den letzten Wochen.

Die Tageszeitung Diario de Mallorca berichtete, wie die Gemeinde Petra das Fest seiner Patronin, der heiligen Praxedis - einer Märtyrerin aus dem zweiten Jahrhundert - feierte. Bischof Taltavull nahm dies zum Anlass eine Verbindung zum "Martyrium" der Statuen des heiligen Junipero Serra herzustellen und zur Ungerechtigkeit, die die Verachtung des Erbes eines Heiligen bedeute, der "als erster Aktivist gegen die Todesstrafe betrachtet werden kann, die heute in den Vereinigten Staaten so en vogue ist."

Taltavull beklagte, dass "die Presse und anonyme Blogs sich dafür hergeben, viele schlechte Informationen zu sammeln" und betonte gleichzeitig, "Verfolgung zu erleiden gehört zur DNA der Christen."

In diesem Sinn forderte er die normalisierte Präsenz der Christen in der Gesellschaft und lehnte "Bestrebungen ab, die aus den Klassenzimmern nicht nur den Religionsunterricht, sondern die katholische Kultur selbst entfernen wollen."

"Stellen sie sich vor, was von Petra übrig bleiben würde, wenn man seine ganzen religiöse Symbolik wegnehmen würde", sagte der Hirte.

Er beklagte zudem, dass es "Organismen" gebe, die das Niederreissen der Statuen betrieben. Damit meinte er Anhänger von "Black Lives Matter", der "Antifa" sowie Politiker der Partei Podemos, die dazu ermutigt hatte, die Statuen des heiligen Junipero auf Mallorca zu entfernen. 

Der Bischof Mallorcas erinnerte außerdem daran, dass viele Verfolgungen, die die Kirche erleide, subtil seien und erklärte, er habe vor, den Brief des Erzbischofs von Los Angeles, José Horacio Gómez, auf Mallorca zu verbreiten, in dem "die Verleumdung gegen Junípero Serra aus den letzten Zeiten widerlegt werden."

Taltavull gedachte auch des Wirkens des Heiligen in Mexiko und in dessen Bundesstaat Baja California und die Franziskaner mexikanischen Ursprungs im Konvent San Bernadí in Petra.

"Mallorca, das Missionare in die Welt gesandt hatte, ist nun selbst Missionsland und in diesem Sinn muss man die Großzügigkeit der Patres verstehen, die aus Mexiko gekommen sind, und ihnen danken. Sie werden sich von nun an um die pastoralen Aktivitäten in Petra kümmern und auch Teil des Teams für die religiöse Begleitung im Krankenhaus von Manacor sein", so der Bischof. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;