Bischöfe an Grenze zwischen USA und Mexiko: "Grundrechte der Migranten respektieren"

Die Grenzen zwischen den USA und Mexiko ist über 3.100 Kilometer lang
Foto: US Customs and Border Protection via Flickr

Die Bischöfe an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten haben gemeinsam daran erinnert, dass Regierungen "die Grundrechte der Migranten ohne gültige Papiere respektieren müssen". Die Kirche werde sich um "Pilger, Fremde, Exilanten und Migranten aller Art" kümmern und sie betreuen.

Zehn Bischöfe aus den Vereinigten Staaten, neun aus Mexiko und der Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Monsignore Christophe Pierre, sind anlässlich der Begegnung "Tex-Mex" derzeit in Texas versammelt. Es handelt sich um eine pastorale Initiative, die 1986 ins Leben gerufen worden war, um binationale Themen an der Grenze, wie beispielsweise die Situation der Migranten ohne Papiere, der Drogen oder der kriminellen Banden zu behandeln.

Später, nach der Generalversammlung aller amerikanischen Bischöfe im Jahr 1997, wurde die kirchliche Grenz-Kommission geschaffen, um die bereits bestehende Koordination zwischen den Kirchen auf beiden Seiten der Grenze zu stärken, zum Beispiel was die Betreuung der Migranten angeht.

In diesem Sinn steht die Erklärung, die am 14. Februar veröffentlicht wurde, auch in Zusammenhang mit der jüngsten Migrationspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, zu der auch die Errichtung einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko gehört.

"Unabhängig von ihrem Status als Einwanderer, besitzen die Migranten, wie jede andere Person, eine intrinsische Menschenwürde, die respektiert werden muss (…). Es bedarf einer Politik der Regierung, die die grundlegenden Menschenrechte der Migranten ohne Papiere respektiert" so die Bischöfe in ihrer Mitteilung.

"Die Klage Christi in den Migranten drängt uns."

Im Text erinnerten die kirchlichen Würdenträgere daran, dass auch die Heilige Familie Einwanderer und Flüchtling waren, auf der Suche "nach einem Ort, an dem sie leben und arbeiten konnten, in Erwartung einer Antwort menschlichen Mitleids." "Diese Geschichte wiederholt sich heute" erklärten sie.

"Wir haben Migranten in Haft- und Pflegeanstalten besucht, vor allem Mütter, Jugendliche und Kinder. Diese Anstalten können als Orte beschrieben werden, an denen untragbare und unmenschliche Zustände herrschen" prangerten sie an.

Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass im Laufe der Jahre das Leid gesehen hätten, "das verursacht wird durch ein kaputtes Migrationssystem und durch politische und ökonomische Zustände, die Berohungen, Deportationen, Straffreiheit und extreme Gewalt schaffen. Diese Situation besteht sowohl zwischen Zentralamerika und Mexiko, wie auch zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko."

"Viele habe unter Ausbeutung am Arbeitsplatz gelitten, haben unter ständiger Androhung der Deportation gelebt und die Last der Angst einer möglichen Trennung von ihren Familien und Freunden ertragen", fügten sie hinzu.

Sie prangerten an, dass diese Realität "heute sehr ausgeprägt sei, trotz der Maßnahmen, die die zivilen Autoritäten ergreifen, denn wir können den Schmerz der Trennung der Familien, des Verlustes des Arbeitsplatzes, der Verfolgungen, der Diskriminierungen, des Rassismus, der unnötigen Deportierungen, die die Entwicklung der Personen in unserer Gesellschaft und unserer Nationen behindern und sie in einer Leere ohne Hoffnung zurücklassen, gleichsam mit Händen greifen.

"Der Migrant hat ein Recht darauf, vom internationalen Recht und vom Recht jedes Landes respektiert zu werden. Denn oft steht er mit dem Rücken zur Wand, angesichts von Gewalt, Kriminalität, unmenschlicher Politik der Regierunge und der Gleichgültigkeit der Welt."

Sie erklärten, sie würden "als Bischöfe weiterhin dem Beispiel von Papst Franziskus folgen und versuchen, Brücken zwischen den Völkern zu bauen", die es erlauben, "die Mauern der Ausgrenzung und Ausbeutung niederzureissen."

Des weiteren bekräftigten sie den Einsatz der Kirche "die Pilger, Fremden, Exilanten und Migranten aller Art zu betreuen und für sie zu sorgen", da "jedes Volk das Recht auf menschenwürdige Lebensbedingungen habe und wenn diese nicht gegeben sind, das Recht, auszuwandern."

"Wir werden auch weiterhin in den Auffanglagern und in den Pflegeanstalten für Migranten präsent sein, von der südliche Grenze Mexikos bis in die gesamten Vereinigten Staaten" fügten sie hinzu. Die Bischöfe betonten die Verpflichtung der Laienorganisationen und der Familien auf beiden Seiten der Grenze, "den Migranten auf ihrem Weg zu helfen, sie zu unterstützen, ihre Herz und ihre Häuser zu öffnen."

Am Ende erinnerten die Bischöfe daran, dass das Gebet und "die Gegenwart der Heiligen Jungfrau von Guadalupe uns stützt." Sie habe "die Migranten und unser Volk von 1531 bis heute begleitet", erklärten sie.

Daher bitten wir alle Menschen guten Willens, uns bei diesen Bemühungen und im aufrichtigen Gebet zu unterstützen:

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin. Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren, o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau.
Amen.   

Das könnte Sie auch interessieren: