Bischöfe der Amazonas-Region beraten über "Fratelli Tutti"

Amazonas-Synode
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Fratelli Tutti, das neue Lehrschreiben über "Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft" von Papst Franziskus, haben mehrere Kirchenvertreter in Peru nun "aus amazonischer Sicht" analysiert. Das berichtet die Agentur "Fides".

"Der Text der neuen Enzyklika ergänzt sich mit den Inhalten der Enzyklika Laudato Si, die an die ganze Welt appellierte, sich um das gemeinsame Haus zu kümmern. Nun ruft uns der Papst dazu auf, in Brüderlichkeit zu leben und die soziale Freundschaft in der Welt zu pflegen. In einer Welt ohne Grenzen, in der der Schwerpunkt auf dem Aufbau einer besseren und gerechteren Zukunft liegt", so die Organisatoren des Amazonas-Zentrums für Anthropologie und praktische Anwendung (CAAAP) eine Woche nach der Veröffentlichung der Enzyklika "Fratelli Tutti" von Papst Franziskus.

Dabei wurden die acht Kapitel der Enzyklika jeweils von einem der acht Bischöfe des peruanischen Regenwalds vorgestellt, die um eine Refelxion und Analyse gebeten worden waren, und diese auf der Grundlage der eigenen pastoralen und sozialen Situation anstellen sollten. Durch den virtuellen Austausch wurde so digitale Reise entalgn des gesamten peruanischen Regenwaldes von Nord nach Süd entlang des peruanischen Amazonas möglich.

Bischof José Javier Travieso, der das Apostolische Vikariats San José del Amazonas leitet, konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Konferenz teilnehmen, sandte jedoch seine Überlegungen zum ersten Kapitel von “Fratelli Tutti", das Bischof Jesús María Aristín, Leiter des Apostolischen Vikariats Yurimaguas verlas. Im Anschluss sprach der Apostolische Administrator von Iquitos, Bischof Miguel Fuertes, ein Augustiner-Missionar mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im nördlichen Amazonas von Peru, über das zweite Kapitel. Bischof Juan Bautista Oliver, Bischof des Apostolischen Vikariats Requena, erläuterte seine Reflexion über das dritte Kapitels der Enzyklika, während Bischof Jesús María Aristín, Apostolischer Administrator des Apostolischen Vikariats Yurimaguas, der erst im Dezember zum Bischof geweiht werden wird, sich mit dem vierten Kapitel befasste.

Es folgten der Apostolische Vikar von Jaén, Bischof Alfredo Vizcarra, der das Kirchennetzwerk REPAM in Perù koordiniert zu Kapitel 5, Bischof Gerardo Zerdín, Administrator des Vikariats San Ramón, der als Franziskanermissionar seit über 40 Jahren die Indios im zentralen peruanischen Regenwald begleitet zu Kapitel 6.

Aus der Hauptstadt des Departments Ucayali war der Apostolische Vikar von Pucallpa, Bischof Martín Quijano, zugeschaltet, der betonte, dass Franziskus “dazu einlädt, für das Wohl unserer verwundteen Welt Pfade des Friedens zu beschreiten". Abschließend kommentierte Bischof David Martínez de Aguirre, der Apostolische Vikar von Puerto Maldonado das achte Kapitel.

Das könnte Sie auch interessieren:

;