Bischöfe Kanadas sollen "Lehrer der Jugend sein"

Bischöfe bei Tagung
Foto: Kate Veik / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Während die deutschen Bischöfe in Fulda über den "verbindlichen synodalen Weg beraten", findet auf der anderen Seite des Atlantik zur gleichen Zeit ein Treffen der Bischöfe Kanadas statt, bei der die Glaubenskrise im Mittelpunkt steht. Auf der Tagesordnung ganz oben: Die Mission und Verkündigung – die Neu-Evangelisierung – vor allem mit Blick auf die Jugend.

Bischof Lionel Gendron von Saint-Jean-Longueuil rief am ersten Tag des Treffens seine Mitbischöfe auf, ihre Rolle als Lehrer, insbesondere der jüngeren Generationen, zu übernehmen.

"Wir sind diese Woche gesegnet mit der Gelegenheit, die uns nur einmal im Jahr geboten wird, uns als Episkopat in Kanada und unter der Leitung des Heiligen Geistes zu versammeln, um wichtige Fragen anzusprechen, aufkommende Anliegen zu beleuchten und den Kurs der pastoralen Tätigkeit zu bestimmen und aufzuzeichnen, der besondere Aufmerksamkeit seitens der Kirche in unserem Land verdient", sagte Bischof Gendron, Vorsitzender der kanadischen Bischofskonferenz, am 23. September.

"Als Hirten mit dem Auftrag zur Evangelisierung sind wir es nicht nur der jetzigen Generation, sondern auch den zukünftigen Generationen schuldig, dafür zu sorgen, dass unsere Worte und Taten vom Evangelium erfüllt werden und die Heiligkeit der von Christus selbst gegründeten Kirche widerspiegeln", sagte er.

Das Plenum der kanadischen Bischöfe findet in Cornwall vom 23. bis 27. September statt und widmet sich auch der Seelsorge für indigene Völker, das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, aber auch der Prävention des sexuellen Missbrauchs.

Die Grundsatzrede hielt der in Südtirol aufgewachsene Erzbischof Giampietro Dal Toso in seiner Rolle als beigeordneter Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und Präsident der Päpstlichen Missionsgesellschaften.

Dal Toso sprach zu den kanadischen Bischöfen über den missionarischen Charakter der Kirche.

Die Vollversammlung widmet sich auch den Herausforderungen der Religions- und Gewissensfreiheit, insbesondere nach der Legalisierung von Beihilfe zum Suizid und zur aktiven Sterbehilfe im Land, dem Jugendschutz, der Jugendsynode und der Seelsorge für indigene Völker.

Was die Prävention sexuellen Missbrauchs betrifft, so legt die Versammlung den Schwerpunkt auf Aktion, Begleitung und Sühne.

In seinem Bericht an die Versammlung sagte Bischof Gendron: "Wie die Heilige Schrift betont, müssen wir uns besonders um die Jugendlichen kümmern. Ihr Glaube, der mit größtem Eifer zum Ausdruck gebracht werden kann, ist auch der zerbrechlichste."

Der Bischof sagte, dass "die Gesetzgebung und Politik der Regierungen auf allen Ebenen sowie die jüngsten Gerichtsurteile im ganzen Land in letzter Zeit Verachtung für jene moralischen Überzeugungen der Christen gezeigt haben, die dem Vorstoß anderer, angeblich fortschrittlicherer sozialer Ansichten entgegenstehen".

"Das moralische Gefüge unseres Landes ist im Begriff, neu gestaltet zu werden", sagte er und nannte als Beispiel die Legalisierung von Cannabis sowie eine Gerichtsentscheidung, die Medizinern das Recht abspricht, aus Gewissensgründen selbst keine Sterbehilfe und Abtreibung .

Bischof Gendron fügte hinzu: "Obwohl moralische Rückschläge wie diese Anlass zu tiefer Besorgnis geben, bleibt es für uns als Vertreter des Glaubens wichtig, unseren Stimmen Gehör zu verschaffen – wenn möglich in Zusammenarbeit mit anderen Glaubensführern – denn der Wandel ist nicht hoffnungslos, so moderat er auch sein mag, wie im vergangenen Jahr mit dem Canada Summer Jobs Programm gezeigt wurde".

Er stellte fest, dass der Glaube der Jugendlichen "der zerbrechlichste" ist, und sagte, dass der technologische Wandel, die sozialen Medien und die Gender-Theorie "eine neue Generation von Jugendlichen prägt", und fügte hinzu, dass die Jugendlichen "anfällig bleiben für starke und verlockende soziale und ideologische Kräfte außerhalb der Kirche".

Bischof Gendron beklagte die Zerbrechlichkeit der Familie, denn "im Rahmen der Familie werden die Samen einer lebenslangen und stabilen Bindung an Christus und den Glauben im Laufe vieler Jahre durch das Auf und Ab des täglichen Lebens gepflanzt und gepflegt".

Er sagte, dass die evangelischen Bemühungen tiefe Wurzeln in der Kirche fördern müssen. Auch wenn Veranstaltungen wie der Weltjugendtag und das Internationale Jugendforum "große Glaubensfeiern sind, die auf die Jugendpastoral ausgerichtet sind", "führen sie die jungen Teilnehmer nicht immer dazu, sich für Christus und die Kirche einzusetzen, die nach dem Abklingen der Ereignisse in den Hintergrund ihres geschäftigen Lebens mit gleicher Intensität weiterleben".

Er sagte, es sei die Rolle der Kirche, zukünftige Generationen und auch die Eltern dieser Kinder zu erziehen. Er ermutigte die Geistlichen, ihre Pflicht als "Lehrer der Glaubenslehrer" dringend wahrzunehmen.

"In allem, was mit Lehre und Ausbildung zu tun hat, müssen wir daher große Priorität einräumen, sei es bei der Überarbeitung der nationalen Programme zur Priesterausbildung oder bei der Unterstützung von Laienkatecheten und katholischen Lehrern in ihrer Mission als Glaubenszeugen", sagte er.

"Was auch immer wir mit welchen Mitteln weitergeben (und was auch immer wir nicht tun), hat vor allem einen direkten Einfluss auf zukünftige Generationen von Katholiken in Kanada, und zwar manchmal mehr, als wir glauben."

Das könnte Sie auch interessieren: