Burma: Papst Franziskus fordert Freilassung Gefangener, Ende der "blutigen Zusammenstöße"

Papst Franziskus spricht bei der digitalen Generalaudienz
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Mittwoch zu einem Ende der "blutigen Zusammenstöße" und zur Freilassung der politischen Gefangenen in Burma aufgerufen.

In seiner Rede am Ende der Generalaudienz am 3. März bedauerte der Papst den Tod von Demonstranten nach einem Militärputsch in dem südostasiatischen Land am 1. Februar.

"Traurige Nachrichten von blutigen Zusammenstößen und dem Verlust von Menschenleben treffen weiterhin aus Myanmar ein", sagte er und benutzte dabei den offiziellen Namen des Landes.

"Ich möchte die Aufmerksamkeit der beteiligten Behörden auf die Tatsache lenken, dass Dialog über Unterdrückung und Harmonie über Zwietracht siegt."

"Ich appelliere auch an die internationale Gemeinschaft, sicherzustellen, dass die Bestrebungen des Volkes nicht durch Gewalt erstickt werden. Möge den jungen Menschen dieses geliebten Landes die Hoffnung auf eine Zukunft gewährt werden, in der Hass und Ungerechtigkeit der Begegnung und Versöhnung Platz machen."

Unter Bezugnahme auf seine Rede, die er am 8. Februar vor Diplomaten gehalten hatte, fügte er hinzu: "Schliesslich wiederhole ich den Wunsch, den ich vor einem Monat geäussert habe: dass der Weg zur Demokratie, durch die konkrete Geste der Freilassung der verschiedenen politischen Führer, die inhaftiert sind, wieder aufgenommen werden möge."

Das UN-Menschenrechtsbüro berichtete, dass am 28. Februar mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 30 verwundet wurden, nachdem Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menschenmenge geschossen hatten. CNA Deutsch liegen erschütternde Bilder vor, die Ordensleute vor Ort aufgenommen haben. Die Bilder sind zu grausam, um sie hier zu veröffentlichen.

Nach seinem Appell blickte der Papst auf seinen Besuch im Irak vom 5. bis 8. März.

"Übermorgen, so Gott will, werde ich für eine dreitägige Pilgerreise in den Irak reisen. Seit langem wollte ich diese Menschen treffen, die so viel gelitten haben; diese gemarterte Kirche im Lande Abrahams treffen", sagte er.

"Zusammen mit den anderen religiösen Führern werden wir auch einen weiteren Schritt vorwärts in der Brüderlichkeit unter den Gläubigen machen. Ich bitte Sie, diese apostolische Reise mit Ihren Gebeten zu begleiten, damit sie sich auf die bestmögliche Weise entfalten und die erhofften Früchte tragen kann."

"Das irakische Volk wartet auf uns; es hat auf den heiligen Johannes Paul II. gewartet, der nicht gehen durfte. Man kann ein Volk nicht zum zweiten Mal enttäuschen. Lasst uns beten, dass diese Reise gut wird."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;