Das ist Bruder Carmelo, der vierbeinige Franziskaner

Frater Carmelo alias Bruder Schnurrbart
Foto: St. Franziskus-Kloster, Cochabamba via CNA
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das jüngste Mitglied des St. Franziskus-Klosters im bolivianischen Cochabamba hat ein Fell und vier Beine. Sein Name ist Bruder Carmelo, doch die anderen nennen ihn Frater Bigotón, zu Deutsch: Bruder Schnurrbart.

Die Franziskanker fanden den herumstreunenden Schnauzer auf der Straße. Sie entschlossen sich, ihn zu adoptieren - und ihm sogar ein eigenes Habit zu verpassen.

Immer wieder lachen "wir Brüder untereinander über die Inspiration" für den Namen, erzählte einer der Franziskaner dem Fernsehsender ATB: Unter ihnen gibt es bereits einen Bruder Carmelo. Und der hat auch einen Schnurrbart.

In Facebook-Fotos des Franziskaners Mariusz Kaprun, die hunderte Male geteilt wurden, sieht man Bruder Schnurrbart beim Spielen auf dem Klostergelände - und sogar beim "Predigen" am Fischteich.

"Sein Leben dreht sich um spielen und laufen", erzählte Bruder Jorge Fernandez gegenüber "The Dodo". Alle Brüder hätten den Hund gern, erklärte er - schließlich sei dieser auch ein Geschöpf Gottes.

Ein kaltschnäuziges Projekt

Möglich wurde die Adoption durch das "Projekt Kalte Nase", auf Spanisch Proyecto Narices Frías. Sie teilten mit, sie hofften, dass nun auch andere Ordensgemeinschaften ein Tier adoptieren würden. 

"Wenn nur alle Kirchen unseres Landes einen Hund adoptieren und sich um ihn kümmern würden wie bei Brudert Schnurrbart", so die Tierschutz-Gruppe auf Facebook, "würden auch die Pfarreikinder dem Beispiel folgen".

Die Franziskaner indessen haben gegenüber Medien zugegeben, dass Bruder Schnurrbart manchmal etwas unartig ist, und gerne mal Sachen kaut, die er nicht kauen sollte - oder sie im Klostergarten versteckt. Dennoch ist er ein beliebter Gefährte der Ordensmänner. 

Posted by Kasper Mariusz Kaproń Ofm on Sunday, February 26, 2017

Der Bericht des Senders ATB:

Conozca a Carmelo, un perro Franciscano en Cochabamba

Carmelo es la mascota de los monjes franciscanos de Cochabamba, lleva un hábito similar a los religiosos y cautivó la atención de las redes sociales. Fue regalado a uno de los hermanos residentes y lleva ese nombre en honor a un franciscano de avanzada edad.

Posted by ATB Noticias Cochabamba on Friday, March 3, 2017