Ein Hauch Normalität: Priester freut sich über Rückkehr des Fussballs nach Aleppo

Das Internationale Stadion von Aleppo in besseren Zeiten
Foto: Wikimedia Commons via ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein Hauch Normalität: Das Fussballspiel ist nach Aleppo zurückgekehrt. Pater Ibrahim Alsabagh, Pfarrer der lateinischen Gemeinde des heiligen Franziskus in der Stadt, erklärte, dass der Neustart der syrischen Liga in diese Stadt, die vom Krieg betroffen ist, dazu ermutige, durch den Sport "die soziale Einheit wieder aufzubauen".

Dies erklärte der Priester bei "Radio Vatikan", als er die Begegnung der beiden Mannschaften von Al Ittihad und Al Hurriyya am letzten Wochenende kommentierte. Gewonnen hat Al Ittihad.

Das Fußballspiel konnte stattfinden, nachdem die Regierung die militärische Kontrolle der Stadt wieder übernommen hatte.

Mitten auf einem Feld aus Erde und etwas Gras, das von den Spuren der Bomben durchzogen war, feuerten die Fans die Spieler an.

"Ich kann nicht beschreiben, was man fühlt, wenn man nach fünf Jahren wieder auf den Platz zurückkommt", sagte Omar Hamidi, einer der Stars von Ittihad, vor dem Spiel. "Mein Herz schlägt so schnell", sagte er zur "BBC".

Firas al Ahmad, ein Spieler von Hurriyya, erklärte, es "sei unser Recht, in Aleppo zu spielen. Wir werden unser Bestes geben. Wenn wir auf unserem Platz und vor unseren Fäns spielen, dann bringen wir eine bessere Leistung."

"Wir wollen dem Namen Aleppo zu Ehre verhelfen", fügte er hinzu.

Pater Alsabagh sagte "Radio Vatikan", Aleppo besitze "eine bedeutsame Geschichte, was den Fußball in Syrien angeht": Dort steht eines der größten Stadien im Mittleren Osten.

"Auch unsere Jugendlichen spielten an den Abende dort. Und während des Krieges haben die Jungs nicht aufgehört, zu trainieren", so der Priester.

Die Rückkehr des Fußballs nach Aleppo wird, laut BBC, mit einer geschwächten syrischen Liga stattfinden, die nur in zwei Städten des Landes Spiele austragen können wird.

In der Radiosendung des Vatikan sprach Pater Alsabagh auch einige Probleme an, die das Land belasten, wie "dass das Wasser in den Häusern wegen des IS in den letzten Tagen wieder fehlt. Aber die syrische Regierung hat den festen Willen, aus Aleppo eine produktive Stadt zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren: