Der Ukrainer, der das Kreuz umarmte: Das ist die Geschichte hinter dem viralen Foto

Kruzifix (Illustration)
Foto: Shutterstock

Das Foto eines nicht identifizierten Mannes, der ein lebensgroßes Kruzifix in der Ukraine umarmt, verbreitete sich in den sozialen Medien, als Russland mit seiner Invasion der Ukraine im großen Stil begann.

Das Bild fängt einen ruhigen Moment inmitten des Chaos ein: Ein dunkel gekleideter Mann umarmt das Kruzifix in einem Innenhof im Freien, indem er seine Arme um den Fuß des Kreuzes schlingt. Sein Gesicht ist auf dem Foto nicht zu sehen, wohl aber das Gesicht Jesu, der sich zu dem Mann hinunterbeugt. Zwei Passanten haben sich vor der Kulisse einer alten, hoch aufragenden Kirche von ihm verabschiedet.

Mit freundlicher Genehmigung von Dennis Meinichuk

Der Fotograf Dennis Melnichuk schoss das Bild am 24. Februar vor dem katholischen Bernhardinerkloster und der Kirche in Lviv. Dann teilte er es in einem Facebook-Post mit der Welt.

Zu der Zeit, so Melnichuk gegenüber CNA, "fühlte ich, wie mein Herz vor Unglauben und Schock bebte. Aber ich spürte auch, wie der Glaube in meinem Herzen aufstieg.

Er bemerkte den Mann, als er zur Kirche ging, um zu beten.

"Das war etwa drei Stunden, nachdem die Bomben in Kiew explodiert waren. Vor den Banken, Apotheken und Geschäften bildeten sich riesige Schlangen, weil alle versuchten, sich mit Vorräten einzudecken, weil sie nicht wussten, was als Nächstes passieren würde", erzählte Melnichuk.

Dieser Mann betete stattdessen am Fuße des Kreuzes.

In der Bildunterschrift sagte Melnichuk, dass er und seine Frau Anya durch einen Anruf aufgewacht seien, in dem sie gewarnt wurden, dass Kiew bombardiert werde.

"Bevor wir uns auf den Weg nach Osten in Richtung Ternopil in der Ukraine machten, holten wir Lebensmittel und zusätzliches Bargeld vom Geldautomaten", schrieb er auf Facebook. "Wir standen etwa eine Stunde lang in der Schlange, um an den Automaten zu kommen, und erfuhren, dass es ein Limit von 100 Dollar pro Person gab. Die Realität des Kriegsrechts hat uns gerade getroffen".

"Wir bereiten uns darauf vor, Menschen bei der Flucht zu helfen und Unterkünfte für Flüchtlinge zu finden - was immer wir tun können, um in dieser Krise zu helfen", fügte er hinzu.

Anstatt zu fliehen, haben sich Dennis und seine Frau entschieden, in der Ukraine zu bleiben, um "die Hände und Füße Jesu vor Ort zu sein", heißt es auf ihrer Spendenseite. Mit anderen Worten: Sie unterstützen und beherbergen Flüchtlinge durch ihren Dienst "Awakened Generation".

Die Initiative, so Melnichuk, hat sich dafür eingesetzt, die lokale Kirche in den Bereichen Gottesdienst, Mission und Evangelisation auszurüsten und zu aktivieren. Jetzt, so Melnichuk gegenüber CNA, dienen wir den Kriegsflüchtlingen und bieten denen, die auf dem Weg nach Westen sind, Nothilfe und Unterstützung an.

"Wir arbeiten mit 'Jugend mit einer Mission' in der Ukraine zusammen, um den Flüchtlingen einen sicheren Ort zu bieten, an dem sie übernachten, essen und sich ausruhen können, und um ihnen zu helfen, einen sicheren Weg in den Westen zu finden", fügte er hinzu. "Jeden Tag kommen viele Gruppen zu uns und wir rechnen mit Hunderten oder sogar Tausenden von weiteren.

Die Menschen können ihnen auf verschiedene Weise helfen, sagte er: durch Gebet und Fürbitte, Spenden und humanitäre Hilfe, insbesondere medizinische Hilfe.

Melnichuk kommt aus einer protestantischen Familie, sagte er CNA. Obwohl er selbst nicht römisch-katholisch sei, schätze er die reiche Geschichte der Kirche Christi, einschließlich ihrer katholischen Geschichte".

Seine beiden Eltern sind aus der Ukraine in die USA ausgewandert, wo sie sich kennenlernten und er aufwuchs, wie er 2016 in einem Online-Statement erklärte. Später kehrte er als Missionar in das Land zurück und lebt nun seit zweieinhalb Jahren dort. Und wie es scheint, haben er und seine Frau nicht vor, das Land zu verlassen, auch wenn sie anderen bei der Flucht helfen.

"Unsere Telefone sind kaputt", schrieb er am 3. März in einem Facebook-Post. "Wir werden von dem ersten wirklichen Flüchtlingsstrom getroffen, der den Exodus aus den Krisenstädten beginnt. Die erste Welle war nur ein Rinnsal im Vergleich zu dieser. Wir tun unser Bestes, um Antworten und Lösungen zu finden."

"Bitte beten Sie für uns, dass wir das gut machen", bat er. "Wir brauchen die Gnade Gottes." In der Zwischenzeit, fügte er hinzu, "entscheide ich mich, weiter zu lächeln".

"Es ist eine Ehre, Jesus in einer Zeit wie dieser zu folgen", sagte er am Mittwoch in einem anderen Beitrag. "Jeden Tag kommen Gruppen zu uns und wir sehen die müden und schockierten Gesichter von Menschen, die alles hinter sich gelassen haben und nicht wissen, was vor ihnen liegt."

"Ich habe gesehen, wie die Kirche in der Ukraine und auf der ganzen Welt zu einem einzigen lebendigen Leib geworden ist", sagte er. "Keine Etiketten oder Kennzeichnungen - nur ein Ziel: zu lieben, wie wir von Gott in Christus Jesus geliebt worden sind."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.