Die Katholiken in Marokko freuen sich auf den Papstbesuch

Papst Franziskus
Foto: CNA / Petrik Bohumil
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die christliche Minderheit in Marokko freut sich auf den Besuch von Papst Franziskus, der vom 30 bis 31. März stattfindet. In der Stadt Fès, geprägt durch Armut und Migranten, engagiert sich eine katholische Pfarrgemeinde für die Bedürftigen.

In Marokko leben nur 21.000 Katholiken - wobei manche Schätzungen bis 50.000 gehen. Die meisten von ihnen sind europäische Ausländer, vor allem Franzosen und Spanier. Eine zweite Gruppe besteht aus den Christen, die aus Ländern südlich der Sahara eingewandert oder zum Studium gekommen sind.

Pater Matteo Revelli von der Gesellschaft für die Afrikamissionen ist Pfarrer der Kirche des heiligen Franz von Assisi in Fès. Gegenüber dem "Fides"-Dienst der Päpstlichen Missionswerke schildert der Ordensmann, wie sich die katholische Gemeinde auf den bevorstehenden des Papstes vorbereite – und dass dazu auch gehöre, sich im Zeichen der Nächstenliebe zu engagieren.

In der von Migranten mitgeprägten Stadt Fès "führen wir zusammen mit etwa 450 Universitätsstudenten, die Teil unserer katholischen Gemeinde sind, viele Initiativen durch, die unsere Gemeinde zu einem dynamischen Ort des Glaubens machen, der im Zeichen von Freude und Offenheit lebt", so Pater Rivelli.

"Dieses Jahr habe ich hart dafür gearbeitet, dass die Studenten persönlich auf die zahlreichen in Fès lebenden Migranten zugehen können. Bis zum vergangenen Juli lebten fast tausend von ihnen in provisorischen Zelten auf einem verlassenen Grundstück, direkt neben dem Bahnhof der Stadt. Ohne Wasser und Strom. Plötzlich mussten sie diesen ersten Zufluchtsort verlassen und ließen sich in einigen ärmeren Stadtteilen nieder, wo sie ein Dach über dem Kopf, ein wenig Wasser und Strom haben. Doch das sind alles Dienstleistungen, die bezahlt werden müssen".

Doch der Hilfsdienst sieht sich mit Schwierigkeiten konfrontiert: "Die Situation wird explosiv, weil ein Teil der etwa 250 Migranten in der Umgebung jeden Abend eine Schlägerei anzettelt, um auch eine Mahlzeit zu bekommen. In der Nachbarschaft laben auch viele marokkanische Bürger, die arm sind und kommen, um zu sehen, ob es auch für sie eine Mahlzeit gibt ", so der Missionar.

In Fès ist es im Winter kalt, sagt der Priester. "An stabile Strukturen der Caritas ist nicht zu denken, denn die erforderlichen Ressourcen und das Personal stehen nicht zur Verfügung", erzählt Pater Revelli. "Einige freiwillige Helfer der Caritas in Rabat leisten seit einigen Jahren einen Beitrag, insbesondere mit medizinischer Versorgung, und unterstützen diejenigen, die sich keine Unterbringung, Essen und Kleidung leisten können", fährt er fort.

Der Ordensmann berichtet laut "Fides", dass sich das Engagement um die Migranten unter Einbeziehung der einheimischen Christen ausgeweitet hat: "Jetzt versorgen wir zusammen mit einer Gruppe von freiwilligen Helfern täglich insgesamt 45 Personen mit einer warmen Mahlzeit und für etwa zwanzig Personen besteht auch die Möglichkeit, im örtlichen Hammam ein heißes Bad zu nehmen. Unsere Köchin ist wie eine Mutter für die Migranten: Sie kocht und serviert die Mahlzeiten. Das Esszimmer ist das Schlafzimmer, in dem sie schläft, nachdem alle ihre 'Zöglinge' gegangen sind. Jeden Morgen verteilt mein Helfer die 45 Essensgutscheine an die Bedürftigsten".

Das könnte Sie auch interessieren: