Die Morde in Jemen werden die Missionarinnen der Nächstenliebe nicht aufhalten

Die ermordeten Schwestern der Nächstenliebe (von oben links im Uhrzeigersinn): Schwester Anselm, Schwester Reginette, Schwester Marguerite und Schwester Judith.
Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Apostolischen Vikariates für Südarabien
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Morde in Jemen werden den Weg des Dienstes und der Barmherzigkeit nicht aufhalten, den die Dienerinnen der Nächstenliebe beschreiten, so ein wichtiges katholisches Oberhaupt aus Kalkutta (Indien), dem Ort, an dem die Selige Mutter Teresa ihre Ordenskongregation gegründet hatte.

https://twitter.com/AgenciaAica/status/706497090776600577/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

In einer Mitteilung an die Tageszeitung Times of India äußerte Sunil Lucas, Präsident des Katholischen Weltverbandes für Kommunikation ( World Catholic Association for Communication) von Kalkutta aus, dass "Mutter Teresa immer in die entlegensten Winkel der Welt ging, unabhängig von der jeweiligen Situation. Sie besuchte Palästina, als dort ein sehr angespanntes Klima herrschte. Die Missionarinnen der Nächstenliebe folgen ihren Prinzipien und Lehren und werden trotz Risiken ihrer Verantwortung treu bleiben."

"Ihre Arbeit besteht darin, im Namen Gottes die Bedürftigsten zu erreichen. Die Morde in Jemen werden keinerlei Auswirkungen auf den Weg der Schwestern haben" erläuterte er.

Derartige Ereignisse sind für die Missionarinnen nicht neu. "Hunderte von Christen verloren ihr Leben und ihr Eigentum während der Angriffe von Kandhamal im Staat von Orissa (heute Odisha) vor ein paar Jahren (2007-2008). Dörfer wurden niedergebrannt und Menschen abgeschlachtet. Das hat die Missionarinnen nicht aufgehalten."

"Viele von ihnen zogen Zivilkleidung an und mischten sich unter die örtliche Bevölkerung, um weiter ihren Dienst tun zu können. Die Missionarinnen der Nächstenliebe aber werden ihre Saris nicht ablegen und weiterarbeiten, so wie sie es bisher getan haben" fügt Lucas hinzu.

Die Ordensschwestern "sind sich der Bedrohungen bewusst, die in einigen Teilen der Welt bestehen, aber sie befinden sich in Mission und werden sich nicht aus Angst vor diesen Anschlägen davon abbringen lassen."

Die Malerin Sunitar Kumar, die seit mehreren Jahren den Ordensschwestern in Indien verbunden ist, kommentierte ihrerseits, dass "etwas Derartiges vorher noch nie geschehen sei. Es ist sehr bedauerlich, denn die Missionarinnen gehen durch die Welt und helfen den Armen und Leidenden."

In einer Erklärung gegenüber anderen örtlichen Medien sagte Kumar auch, dass wir "das vielleicht seit Beirut (Libanon), in den 80ern, nicht mehr so erlebt haben. Was in Aden geschehen ist, ist wirklich schlimmste Gewalt gegen die Ordensschwestern."

Die Schwestern wurden am Freitag, den 4. März, morgens angegriffen, während sie den Alten und Behinderten, die sie in der Unterkunft von Aden betreuten, das Frühstück reichten. Sie starben mit angelegten Schürzen. Die Mörder brachten weitere 12 Personen um, die ihnen halfen, und entführten angeblich den indischen Salesianerpater Tom Uzhunnalil, der im Zentrum lebte.

Die Schwestern Anselm (57), Reginette (32), Margarita (44) y Judith (41) starben als "Märtyrer der Nächstenliebe, als Märtyrer, weil sie Christus bezeugt haben und mit Jesus den Platz am Kreuz geteilt haben" sagte über sie Monsignore Paul Hinder, apostolischer Vikar für Südarabien.

Die fünfte Ordensschwester, die im Zentrum dienst Tat, Schwester Sally, befindet sich im Krankenhaus in Aden.