Die neuen Vorsitzenden der US-Bischofskonferenz: Kardinal DiNardo und Erzbischof Gomez

Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston (links) und Erzbischof José Gomez von Los Angeles.
Foto: CNA/Petrik Bohumil und Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die US-Bischofskonferenz (USCCB) hat am Dienstag Kardinal Daniel DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston, zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles. 

Der 2007 zum Kardinal erhobene Erzbischof DiNardo war seit 2013 bereits stellvertretender Vorsitzender der USCCB. Seine Amtszeit ist auf drei Jahre angelegt.

Die Bischofskonferenz spielt eine wichtige Rolle in der Koordination von Werken der Nächstenliebe und Bildung der Kirche in den USA; sie ist auch ein "öffentliches Gesicht" der Kirche im Land.

Zur Wahl standen 10 Kandidaten. Kardinal DiNardo erhielt 113 Stimmen, während 30 Stimmen an Erzbischof Gregory Aymond von New Orleans gingen.

Sowohl Kardinal DiNardo als auch Erzbischof Gomez waren Teilnehmer der Familiensynode im Jahr 2015.

Der neue USCCB-Vorsitzende wurde 1949 in Steubenville geboren und 1977 zum Priester der Diözese Pittsburg geweiht.

Sein Stellvertreter ist Erzbischof der größten Diözese der USA, mit über vier Millionen Katholiken. Der 1951 in Mexiko geborene Gomez wurde 1978 zum Priester der Personalprälatur Opus Dei geweiht.

Beide Bischöfe haben sich unter anderem für den Schutz des ungeborenen Lebens öffentlich eingesetzt.