Warum diese drei katholischen Häftlinge Hostien für die Heilige Messe machen

Der Weg der Buße für drei verurteilte Mörder in Italien beinhaltet eine einzigartige Rolle bei der Heiligen Messe: sie machen die Hostien, die von Gefängnisseelsorgern, einem Kardinal und vielleicht eines Tages vom Papst konsekriert werden.

Cristiano Vallanzano, Giuseppe Ferlitto und Ciro D'Amora gehören zu den ungefähr 1300 Häftlingen im Hochsicherheitsgefängnis von Opera bei Mailand. Sie nehmen am Programm "Il senso del Pane" (Die Bedeutung des Brotes) teil, das darauf abzielt, ein Prozess der Versöhnung für die Gefangenen zu schaffen, wie das italienische Nachrichtenmagazin TG2000 berichtet.

Vallanzano, der Jüngste der drei, verbüßt eine haftstrafe von 23 Jahren.

"Vor allem hoffe ich, dass Gott mir vergibt, was ich getan habe" sagt er.

Er erzählt, wie das Hostienbacken abläuft: "Am Morgen sprechen wir ein kurzes Gebet, ein Ave Maria, ein Vaterunser, wir machen den Teig, trinken einen Kaffee, rauchen eine Zigarette und dann fangen wir an."

Valanzano hofft, noch jung das Gefängnis zu verlassen und sagt: "Wenn ich aus dem Gefängnis komme, hoffe ich zu heiraten und Kinder zu haben, eine Familie".

D´Amora sagte, es sei "sehr berührend" ihre Arbeit mit einem Gebet zu beginnen.

“Wir denken an die Menschen, die leiden, an jene, denen wir Leid zu gefügt haben, und wir beten."

Durch diese Arbeit, sagt er, "senden wir eine Botschaft an die jungen Leute, nicht das zu tun, was wir getan haben."

Ferlitto sagte, es sei "etwas wirklich Schönes" mit seinen eigenen Händen die Hostien zu machen, die er und andere in der Heiligen Kommunion empfangen.

"Wenn ich die Hostien mache, bitte ich Jesus, Gott immer um Vergebung für das, was ich getan habe" fügt er hinzu.

Er hofft, dass diese Arbeit "mir die Möglichkeit geben wird, eines Tages die Angehörigen der Opfer persönlich um Verzeihung zu bitten."

Arnoldo Mosca Mondadori, der sich das Projekt ausgedacht hat ist überzeugt: Dieses Programm zeige, dass "die Notwendigkeit, von der Liebe Jesu gerettet zu werden, für alle besteht". Nicht nur "für jene, die im Gefängnis eine Haftstrafe verbüßen und die sich der Fehler, die sie gemacht haben, oft bewusst sind."

Mondadori ist der Mitbegründer der Casa dello Spirito e delle Arti (Haus des Geistes und der Künste), einem sozialen, geistlichen und kulturellen Zentrum mit Sitz in Mailand.

Die drei Häftlinge würden die Hostien, die sie gemacht haben, gern Papst Franziskus persönlich überreichen.

In einem Brief schreiben die drei: Wir hoffen, dass "wir selbst, mit unseren Händen, die einst mit Blut befleckt waren, anlässlich des Jubiläums (Jahr der Barmherzigkeit), in ihre gesegneten Hände die Hostien legen dürfen, die wir gemacht haben."

Der Brief endet mit den Worten: "In der Hoffnung, dass unser Traum Wirklichkeit werden kann, grüßen wir sie mit großer Zuneigung und Ehrerbietung". Die Gefängnisinsassen haben den Brief mit ihren Vornamen unterschrieben: Cristiano, Giuseppe and Ciro.

Einige der Hostien, die die Häftlinge machen, werden am 17. Januar, im Rahmen des Jahres der Barmherzigkeit, von Kardinal Antonio Veglio, Präsident des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs, konsekriert.

Auf dieses Datum fällt auch der 102. Welttag der Migranten und Flüchtlinge. Papst Franziskus hat dafür das Motto ausgewählt: "Migranten und Flüchtlinge sind eine Herausforderung.
Antwort gibt das Evangelium der Barmherzigkeit".