Dieser protestantische Pastor ist seit Dezember in China inhaftiert

Pastor Wang Yi hält eine Predigt im Oktober 2018, zwei Monate vor seiner Verhaftung
Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Early Rain Covenant Church
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Pastor Wang Yi und mehr als 100 Mitglieder seiner Gemeinde wurden Anfang Dezember in der chinesischen Provinz Sichuan festgenommen.

Einige Christen wurden am nächsten Tag freigelassen, dann aber unter Hausarrest gestellt. Wang Yi, seine Frau und fast 10 weitere Personen bleiben in Haft, weil sie der Anstiftung zur Subversion angeklagt sind.

Wang ist Pastor der Early Rain Covenant Church in Chengdu, die inzwischen geschlossen ist.

Einige Mitglieder der christlichen Gemeinde verstecken sich, einige wurden tatsächlich aus der Hauptstadt Sichuan vertrieben, andere stehen unter Beobachtung. Insgesamt seien mehr als 300 Mitglieder der Gemeinschaft verhaftet worden, so die Kirche.

Das von der Early Rain Covenant Church gemietete Gebäude hat neue Mieter, und die Polizei weist diejenigen ab, die nach der Kirche suchen.

Die Community hat auf ihrer Facebook-Seite am 20. März veröffentlicht, dass eines ihrer Mitglieder zuletzt zwei Tage zuvor an einem Bahnhof gesehen wurde, "der von mehreren Polizisten in Zivil begleitet wurde. Sein Kopf war rasiert und er trug Handschellen. Wir wissen nicht, wohin er gebracht wurde." Die Erklärung fügte hinzu, dass mehrere Mitglieder "gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden".

Wang war ein entschiedener Gegner der Bemühungen der chinesischen Regierung, die Religion zu "sinisieren", also "chinesisch zu machen".

Die Religionsfreiheit wird offiziell durch die chinesische Verfassung garantiert, aber religiöse Gruppen müssen sich bei der Regierung anmelden und werden von der Kommunistischen Partei Chinas überwacht. Die Sinisierung der Religion wurde von Präsident Xi Jinping vorangetrieben, der 2013 die Macht übernahm und die staatliche Aufsicht über religiöse Aktivitäten verstärkt hat.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte die Early Rain Covenant Church eine Predigt von Wang im Mai 2017 mit dem Titel "Wann man sich wehrt, und wann man sich unterordnet".

Er nannte das Beispiel der Polizei, die in die Kirche kommt und zwei Möglichkeiten anbietet: dass der Pastor einmal im Monat am Religionsunterricht im Büro für religiöse Angelegenheiten teilnimmt und dass die Liste der Kandidaten für Älteste und Pastoren gemeldet wird, oder dass das Eigentum der Kirche beschlagnahmt und die Führer verhaftet werden.

Wang hielt in seiner Predigt fest, dass "Gott will, dass wir uns in Angelegenheiten, die den Körper betreffen, ganz unterwerfen, diese Dinge aufgeben, die Verluste tragen. Aber der Herr hat ihnen nicht die Schlüssel zum Himmelreich gegeben."

"In den letzten 2000 Jahren der Kirchengeschichte und der chinesischen Kirchengeschichte war die Kirche immer mit diesem Kampf und dieser Entscheidung konfrontiert.... was sollen wir tun? Welche Option sollte die Gemeinde wählen?"

"Was das Evangelium uns gibt, ist die Freiheit der Seele und die Unterwerfung des Körpers", sagte Wang und argumentierte gegen scheinbar kleine Kompromisse mit der Regierung.

"Wie zeigen wir, dass wir eine Gruppe von Menschen sind, die Jesus vertrauen, die Jesus zum Kreuz folgen? Wie können wir zeigen, dass Christen eine Gruppe von Menschen sind, deren Seelen frei sind? Dass wir kein Volk mehr sind, das aus Angst vor dem Tod Sklaven ist?", fragte er. "Durch körperliche Unterwerfung, durch körperliches Leiden zeigen wir die Freiheit unserer Seelen."

Vor dem Hintergrund der Sinisierung der Religion befindet sich der Heilige Stuhl in den letzten Jahren in Verhandlungen mit der chinesischen Regierung.

Im September 2018 haben der Heilige Stuhl und Peking eine umstrittene Vereinbarung getroffen, die darauf abzielt, die Situation der chinesischen Katholiken zu normalisieren und die Untergrundkirche und die von der kommunistischen Partei kontrollierte "Chinesische Patriotische Katholische Vereinigung" (CPKV) zu vereinen.

Die Kirche auf dem chinesischen Festland ist seit rund 60 Jahren geteilt zwischen der bislang romtreuen Untergrundkirche, die verfolgt wird und deren bischöfliche Ernennungen häufig von den chinesischen Behörden nicht anerkannt werden, und der CPKV. Diese steht mittlerweile unter der direkten Kontrolle der Kommunistischen Partei.

Das Abkommen wurde von Menschenrechtsgruppen und einigen katholischen Stimmen, darunter Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, scharf kritisiert.

Im Dezember traten zwei Bischöfe der Untergrund-Kirche auf Bitten von Papst Franziskus ab und wurden durch kommunistische Kandidaten ersetzt. Im Monat davor wurden vier Priester in der Provinz Hebei, die sich weigerten, der CPKV beizutreten, zur Indoktrination in Polizeigewahrsam genommen.

Das könnte Sie auch interessieren: