Dutzende Katholiken bei Busunglück in Kenia getötet

Mindestens 33 Katholiken wurden am 4. Dezember getötet, als ein Bus in einen Fluss im Bezirk Kitui in Kenia stürzte.
Foto: Mit Genehmigung

Mindestens 33 Menschen, darunter auch Kinder, wurden am Samstag auf dem Weg zu einer Hochzeit bei einem tragischen Unfall getötet, bei dem ein Bus im Südosten Kenias in einen Fluss stürzte.

Mehr als 60 Menschen befanden sich in dem Bus in der Diözese Kitui am 4. Dezember, als der Bus in den Enziu-Fluss stürzte, als er versuchte, eine überschwemmte Brücke zu überqueren, berichtete ACI Africa, der afrikanische Nachrichtenpartner von CNA Deutsch.

Berichten zufolge sind rund 20 Mitglieder des St. Cecilia Chors einer katholischen Gemeinde, zwei Ordensbrüder und mehrere Blumenmädchen unter den Toten, die alle Gäste einer Hochzeit in der Pfarrei St. Joseph Nuu in der Diözese Kitui, einem Gebiet östlich von Nairobi, mit über 230.000 Katholiken, sein sollten.

Der Bus gehörte zum St. Joseph Minor Seminary. Auf den von ACI Africa ausgewerteten Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Fahrer des Busses versucht, das Fahrzeug über eine unter Wasser stehende Brücke zu steuern, bevor es in den Fluss stürzt.

Einheimische und mehrere kenianische Behörden, darunter Taucher der kenianischen Marine, waren an der Rettungsaktion beteiligt, bei der etwa die Hälfte der Passagiere gerettet werden konnte, wie lokale Medien berichteten.

Die Medien berichteten auch, dass der Busfahrer, Fr. Stephen Kang'ethe, Mitglied des Ordens der Brüder von St. Peter Claver, zwei Stunden gewartet hatte, bevor er sich entschloss, den Fluss zu überqueren. Kang'ethe und sein Ordenskollege, Fr. Kenneth Wanzala Okinda, wurden beide für tot erklärt.

Bei der Hochzeit handelte es sich um die Trauung des Bruders eines Priesters aus Kitui, Pater Benson Kityambyu, der bei dem Unglück 11 Familienmitglieder verloren hat, wie die "Catholic News Agency" (CNA) berichtete.

Zwei Töchter und zwei Enkelkinder des Paares, das das Sakrament der Ehe empfing, wurden Berichten zufolge bei der Tragödie getötet.


Der Bus wurde am 5. Dezember mit einem Kran aus dem Fluss gezogen.

Die Gouverneurin des kenianischen Bezirks Kitui, Charity Kaluki Ngilu, schrieb in den sozialen Medien, dass "das Wrack des verunglückten Busses aus dem Flussbett geborgen wurde und die Untersuchung, ob noch weitere Leichen im Wrack oder im Flussbett eingeschlossen sind, fortgesetzt wird."

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine schnelle Genesung.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;