Eine Begegnung in einer Abtreibungsklinik veränderte das Leben dieses Schauspielers

Der Schauspieler Eduardo Verastigui spricht bei der Gala der "Live Action Life Awards 2021" am 21. August 2021
Foto: Francesca Pollio/CNA

Eduardo Verastegui, der Produzent und Hauptdarsteller des Films "Bella", hat bei einer Preisverleihung den Moment geschildert, in dem ihm klar wurde, dass sein Film geholfen hat, ein Leben zu retten.

Verastegui sprach am 21. August auf der Gala der Pro-Life-Gruppe Live Action in Dana Point, Kalifornien. Er erhielt von der Gruppe einen "Life Award" für sein Engagement für die Rechte ungeborene Kinder in der Unterhaltungsindustrie.

Der aus Mexiko stammende Schauspieler und ehemalige Seifenoper-Star sagte, er sei im Alter von 28 Jahren nach Los Angeles gezogen und habe zu diesem Zeitpunkt bereits 10 Jahre in der Unterhaltungsbranche gearbeitet.

Mit Hilfe eines Freundes gründete er 2004 die Produktionsfirma Metanoia Films und erklärte, er wolle "Filme machen, die nicht nur unterhalten, sondern hoffentlich auch etwas im Leben der Menschen bewirken".

Erastegui spielte die Hauptrolle in dem 2006 gedrehten Film "Bella" und produzierte ihn auch. Der Film erzählt die Geschichte einer Frau, die eine Abtreibung in Erwägung zieht, das Kind aber stattdessen zur Welt bringt.

Um seine Filmfigur besser zu verstehen, besuchte Verastegui nach eigenen Angaben eine Abtreibungsklinik, um wirklich in seine Rolle besser eintauchen zu können.

"Ich wollte genau den Schmerz einer schwangeren Frau verstehen, die eine Abtreibung als einzigen Ausweg sieht", sagte er. In der Klinik, so erinnert er sich, sah er Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren. Ein Mädchen erkannte ihn aus seinen früheren Seifenopern in Mexiko. Sie kamen ins Gespräch, und das Mädchen verlor schließlich ihren Termin in der Klinik, weil sie so spät dran war", erinnerte er sich.

Monate später, so Verastegui, erhielt er einen Anruf vom Ehemann des Mädchens, der ihm mitteilte: "Eduardo, mein Junge wurde gestern geboren". Er sagte, er habe das Baby im Arm gehalten, das nach ihm benannt worden sei.

"Es hat mein Herz berührt und mein Leben verändert", sagte er über die Begegnung, und ich erinnere mich, dass ich an diesem Tag sagte: "Gott, bitte vergib mir alles, was ich in meiner Vergangenheit getan habe. Ich möchte mein ganzes Leben, egal wie viel Zeit mir noch bleibt, der Verteidigung des Lebens widmen.

"Deshalb sage ich, dass dieser kleine Film das Leben so vieler Menschen verändert hat, einschließlich meines eigenen Lebens", sagte er.

Live Action ehrte am Samstag auch die Senatorin des Staates Louisiana, Katrina Jackson (Democrats), und den Pro-Life-Aktivisten David Daleiden mit "Life Awards".

Jackson war die Befürworterin des Gesetzes zum Schutz vor unsicheren Abtreibungen in Louisiana, das Sicherheitsbeschränkungen für Abtreibungskliniken in diesem Bundesstaat vorsah; das Gesetz wurde im Juni 2020 vom Obersten Gerichtshof der USA gekippt.

Auf der Gala am 21. August betonte sie die Bedeutung des Themas Leben und von Gesetzen, die das Recht auf Leben schützen.

"Unsere Agenda muss sich um die Menschen drehen, und wenn jemand nicht die Möglichkeit hat, zu atmen, dann geht es uns nie um die Menschen", sagte sie.

"Nur das, was Sie für Gott tun, wird Bestand haben", sagte Jackson den Zuhörern.

Lila Rose, Präsidentin und Gründerin von Live Action, bezeichnete die Zunahme der Pro-Life-Gesetzgebung in den Staaten als Grund zur Hoffnung für die Pro-Life-Bewegung. Sie ermahnte jedoch die Mitglieder der Bewegung, die Herzen und Köpfe der Menschen zu gewinnen und sich nicht nur darauf zu konzentrieren, politische Schlachten zu gewinnen.

"Wenn wir den Kampf um die Herzen und Köpfe nicht gewinnen, werden wir auch den juristischen Krieg verlieren", sagte Rose.

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.