Englische Universität akzeptiert katholischen Seelsorger, der über Abtreibung tweetete

Pater David Palmer, Priester des Persönlichen Ordinariats Unserer Lieben Frau von Walsingham in der Diözese Nottingham, England.
Foto: Foto mit freundlicher Genehmigung

Die Universität von Nottingham hat am bekannt gegeben, dass sie Pater David Palmer als Kaplan und Seelsorger anerkennen wird, nachdem sie ihm die Anerkennung wegen seiner in den sozialen Medien geposteten Aussagen zur Euthanasie und Abtreibung verweigert hatte.

"Nach einem konstruktiven und hilfreichen Dialog mit der Diözese Nottingham in den letzten Wochen wurde vereinbart, dass Pater David Palmer als Universitätsseelsorger für den katholischen Glauben anerkannt wird", so die Universität am 25. September.

Bischof Patrick McKinney von Nottingham kommentierte: "Ich freue mich sehr, dass die Universität meine Ernennung von Pater David Palmer zum katholischen Seelsorger anerkannt hat, damit er an der Seite der anderen Universitätsseelsorger arbeiten kann, die den Studenten und dem Personal gleichermaßen große Unterstützung leisten."

Die Universität hat ein neues Verfahren für die Anerkennung von Seelsorgern entwickelt, das nach eigenen Angaben  "ein Vorbereitungsjahr vorsieht, in dem der nominierte Seelsorger, die ihn unterstützende Glaubensgemeinschaft und die Universität gemeinsam prüfen können, ob die Rolle sowohl für den Einzelnen als auch für das multireligiöse Umfeld in Nottingham geeignet ist".

Das neue Verfahren umfasst "regelmäßige Gespräche mit den derzeitigen Universitätsseelsorgern aller Glaubensrichtungen, den Studenten und der unterstützenden Glaubensgemeinschaft, um festzustellen, ob der Seelsorger in der Lage ist, in einem großen, internationalen, multireligiösen, säkularen Bildungsumfeld zu arbeiten; ob er bereit ist, die Vielfalt der Glaubensgemeinschaften auf unparteiische Weise zu vertreten; ob er eine starke persönliche Spiritualität hat und gleichzeitig in der Lage ist, mit Meinungsverschiedenheiten und Herausforderungen umzugehen; ob er als Teil eines Seelsorgeteams arbeitet; ob er ansprechbar st und seelsorgerisches Einfühlungsvermögen zeigt", so die Universität Nottingham.

Pater Palmer schrieb am 27. September auf Twitter, dass "viele Leute uns hinter den Kulissen geholfen haben", um die Anerkennung seiner Ernennung zu sichern, und dass die Beratung von ADF International und der Free Speech Union "von unschätzbarem Wert waren".

Die Free Speech Union schrieb am 2. September an den Vizekanzler der Universität und erinnerte ihn daran, dass "das Gleichstellungsgesetz von 2010 es für eine öffentliche Einrichtung rechtswidrig macht, jemanden aufgrund seiner religiösen oder philosophischen Überzeugungen zu diskriminieren, und die Tatsache, dass die Ernennung von Pater David auf diese Weise behindert wurde, deutet darauf hin, dass er das Opfer einer rechtswidrigen Diskriminierung ist".

Bischof McKinney sagte: "Mit der Entwicklung eines neuen Konzepts für die Anerkennung und Unterstützung von Seelsorgern erkenne ich an, dass die Universität bestrebt ist, ihr Engagement für die Bedeutung dieser Rolle innerhalb der Universität im Allgemeinen zu demonstrieren. Ich schätze die Zeit des konstruktiven Dialogs, die zu dieser Entwicklung geführt hat, und ich freue mich darauf, dass die Universitätsseelsorge weiter gedeiht. Ich hoffe, dass die Hochschulseelsorge immer ein sicherer Ort für Menschen aller Glaubensrichtungen sein wird, an dem sie schwierige Fragen diskutieren können. Es ist wichtig, dass die katholische Kirche an diesen Gesprächen teilnimmt und dazu beiträgt, dass die Menschen nach Wahrheit und Sinn in ihrem Leben suchen."

"Für katholische Studenten, die vielleicht zum ersten Mal von zu Hause weg sind, und auch für das Personal ist die Anwesenheit eines katholischen Priesters an der Universität eine Gelegenheit, in ihrem Glauben gestärkt zu werden. Nachdem ich gesehen habe, welche seelsorgerische Arbeit Pater David in seiner Pfarrei in Lenton geleistet hat, bin ich zuversichtlich, dass seine Anwesenheit auf dem Campus ein Segen sein wird, sowohl für die Mitglieder der katholischen Gemeinschaft als auch für andere in der weiteren Universitätsfamilie, die sich in dem multireligiösen Umfeld engagieren", fügte er hinzu.

Der Kanzler der Universität, Dr. Paul Greatrix, sagte, dass das neue Verfahren für die Anerkennung von Seelsorgern "sicherstellen wird, dass die Universität und die religiösen Führer im Geiste der Unterstützung und Zusammenarbeit Seelsorger willkommen heißen können, die ihren Glauben absolut primär halten, während sie sich in einem multireligiösen Umfeld voll engagieren".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.