Erzbischof Cordileone über Exkommunikation im Kampf gegen Abtreibungspolitik

"Man kann kein guter Katholik sein und die Ausweitung eines staatlich genehmigten Rechts auf die Tötung unschuldiger Menschen unterstützen."

Erzbischof Salvatore J. Cordileone
Foto: Archbishop Salvatore J. Cordileone/ Getty Images

Erzbischof Salvatore J. Cordileone hat am Sonntag die Abtreibung als "die dringlichste menschenrechtliche Herausforderung unserer Zeit" bezeichnet und die Exkommunikation prominenter katholischer Segregationisten in den frühen 1960er Jahren durch Bischof Joseph Rummel als Beispiel für eine legitime Reaktion auf katholische Politiker angeführt, die "ein großes moralisches Übel" unterstützen.

In einem in der Washington Post veröffentlichten Kommentar verwahrt sich das Oberhaupt der Erzdiözese San Francisco gegen jüngste Äußerungen katholischer Politiker, die ein neues Gesetz in Texas anprangerten, das Abtreibungen nach der sechsten Schwangerschaftswoche verbietet.

In seinem Meinungsbeitrag werden keine Politiker namentlich genannt, und es wird auch nicht für die Exkommunikation bestimmter Abtreibungsbefürworter plädiert. Präsident Joseph Biden und die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, die in der Erzdiözese San Francisco lebt, gehören zu den führenden katholischen Politikern, die sich entschieden gegen das texanische Gesetz ausgesprochen haben.

Erzbischof Cordileone zieht eine Parallele zwischen der heutigen Abtreibungspolitik und der institutionellen Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Er führte insbesondere das Beispiel von Erzbischof Joseph Rummel an, der von 1935 bis 1964 an der Spitze der Erzdiözese von New Orleans stand und sich für ein Ende der Diskriminierung und gleiche Bürgerrechte stark machte.

"Rummel blieb nicht 'in seiner Spur'. Im Gegensatz zu vielen anderen Bischöfen in der Geschichte dieses Landes war es ihm nicht wichtiger, die Gemeindemitglieder und die Öffentlichkeit zufrieden zu stellen, als sich für die Rassengerechtigkeit einzusetzen", schreibt Erzbischof Cordileone. "Stattdessen begann er eine lange, geduldige Kampagne des moralischen Zuredens, um die Meinungen der weißen Katholiken, die für die Rassentrennung waren, zu ändern."

Erzbischof Rummels Kampagne beinhaltete die Aufnahme von zwei schwarzen Studenten in das Notre Dame Seminar in New Orleans im Jahr 1948. Drei Jahre später ordnete er die Entfernung der Schilder "weiß" und "farbig" aus den katholischen Kirchen seiner Erzdiözese an. Im Jahr 1953 ordnete er das Ende der Rassentrennung in der Erzdiözese an, und 1962 integrierte er offiziell die katholischen Schulen von New Orleans.

"Viele weiße Katholiken waren wütend über diese Störung des seit langem etablierten Status quo der Rassentrennung", schrieb Erzbischof Cordileone.

"Sie veranstalteten Proteste und Boykotte. Rummel schickte geduldig Briefe, in denen er zur Umkehr aufrief, aber er war auch bereit, den Gegnern der Aufhebung der Rassentrennung mit Exkommunikation zu drohen", fuhr er fort.

"Am 16. April 1962 setzte er die Drohung in die Tat um und exkommunizierte einen ehemaligen Richter, einen bekannten Schriftsteller und einen Organisator einer Gemeinde, die sich gegen die Rassentrennung einsetzte. Zwei der drei taten später Buße und starben als unbescholtene Katholiken", schreibt der Erzbischof.

"War das falsch? War das eine Instrumentalisierung der Eucharistie?" Nein. Rummel erkannte, dass das prominente, öffentlichkeitswirksame Eintreten für den Rassismus skandalös war: Es verletzte zentrale katholische Lehren und grundlegende Prinzipien der Gerechtigkeit und verleitete auch andere zur Sünde."

Erzbischof Cordileone bemerkte, dass Texas 100 Millionen Dollar zur Verfügung stellt, um Schwangerschaftszentren, Adoptionsagenturen und Entbindungsheime zu finanzieren und gleichzeitig Müttern, die ihre Babys behalten wollen, kostenlose Beratung, Erziehungshilfe, Windeln, Milchnahrung und Berufsausbildung zu bieten.

"Man kann kein guter Katholik sein und die Ausweitung eines staatlich genehmigten Rechts auf die Tötung unschuldiger Menschen unterstützen. Die Antwort auf Krisenschwangerschaften ist nicht Gewalt, sondern Liebe, sowohl für die Mutter als auch für das Kind", schrieb er.

"Es ist kaum unangemessen, dass ein Hirte so etwas sagt", schloss Erzbischof Cordileone. "Wenn überhaupt, dann unterstreicht die Reaktion der katholischen Politiker auf die Situation in Texas die Notwendigkeit für uns, es umso lauter zu sagen."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren:

;