Erzbischof erinnert an Europas "vergessenen Krieg" in der Ukraine

Ausgebranntes Fahrzeug in Odessa
Foto: aragami12345s / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Vier Jahre der Kämpfe in der Ukraine haben zur "größten humanitären Krise auf dem europäischen Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs" geführt, so das Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche.

Erzbischof Swjatoslaw Schewtschuk von Kiew forderte die internationale Gemeinschaft und die katholische Kirche auf, die Krise in der Ukraine nicht weiter zu vernachlässigen.

Der ukrainische Würdenträger machte das Plädoyer während seiner Grundsatzrede auf der Konferenz der "Knights of Columbus" am 7. August.

Seitdem Russland die Krim im Jahr 2014 annektierte, hat der ukrainische Konflikt mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet und nach Angaben der Vereinten Nationen 1,6 Millionen Menschen vertrieben.

"Neben all diesen Verlusten und menschlichen Tragödien gibt es noch eine weitere versteckte Gefahr des Krieges im Osten der Ukraine: Diese Region droht durch überflutete Minen und verseuchtes Trinkwasser eine schwere, lang anhaltende ökologische Katastrophe zu erleiden, die in ihrem Ausmaß mit der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 vergleichbar ist", warnte der Erzbischof.

Bis zu vier Millionen Menschen könnten in der Region ohne sauberes Trinkwasser leben, so der Würdenträger.

"Dies geschieht gerade jetzt, in der Ukraine, dem größten Land Europas".

Die Kämpfe haben auch die Infrastruktur beschädigt. Die Weltgesundheitsorganisation hat unter anderem zwischen 2014 und 2016 mehrere Angriffe auf Krankenhäuser in der Ukraine dokumentiert.

"Dies ist ein stiller und vergessener Krieg. Weil es ein vermeintlich 'eingefrorener Konflikt' ist, spricht niemand mehr laut über den Krieg in der Ukraine", sagte der Erzbischof.

Obwohl es in der Ukraine eigentlich einen Waffenstillstand gibt, wurde er im Juli mehr als 1.200 Mal in einer Woche verletzt, berichtete die Sonderbeobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

"Viele Fachleute nennen diesen Krieg in der Ukraine heutzutage einen 'hybriden Krieg', das heißt einen Krieg, in dem nicht nur traditionelle Waffen auf Schlachtfeldern eingesetzt werden, sondern alle verfügbaren Mittel der Zerstörung eingesetzt werden, einschließlich wirtschaftlicher Maßnahmen und die Mittel der Informationstechnik", erklärte der Erzbischof.

"Dank der Informationstechnologien sind moderne Kriege nicht auf bestimmte Gebiete beschränkt".

Der Krieg betreffe nicht nur die Menschen vor Ort, so Schwetschuk weiter. "Jeder in der westlichen Welt erlebt heute die Folgen dieses Informationskrieges, der die Wahrheit ins Visier nimmt, indem er 'fake news' verbreitet und die öffentliche Meinung zu manipulieren versucht".

Die katholische Antwort

"Wie reagiert die katholische Kirche in der Ukraine und insbesondere unsere griechisch-katholische Kirche auf die Bedürfnisse von Millionen von Menschen, die unter den Folgen des Krieges leiden?", fragte Schewtschuk.

Die Antwort des Erzbischofs: "Diakonia", die griechische Bezeichnung für den karitativen Dienst im Neuen Testament. Im Falle der Ukraine bedeutet dieser Dienst, "dem Nächsten zu dienen, sich um die vom Krieg Betroffenen zu kümmern, ihnen geistliche Führung zu geben und oft auch sozialen Dienst zu leisten", sagte er.

Katholiken sind eine Minderheit in der Ukraine, der größte Teil der Bevölkerung sind orthodoxe Christen. 

Am 7. August sprach US-Außenminister Mike Pompeo mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko am Telefon und versicherte ihm die Unterstützung der USA für die "Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine", so die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert.

Ein paar Wochen zuvor hat das Außenministerium in Washington die Krim-Erklärung veröffentlicht, in der Russland aufgefordert wird, seine Besetzung der Krim zu beenden.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: