Erzbischof You: "Wir beten für einen Besuch von Papst Franziskus in Nordkorea"

Eine heilige Messe in Korea mit Erzbischof Lazarus You, Präfekt der Kongregation für den Klerus
Foto: Vatican News

In seiner Predigt bei der Messe zum 200. Geburtstag des heiligen Andreas Kim Taegon, dem ersten Priester Koreas hat Erzbischof Lazarus You die Situation auf der koreanischen Halbinsel angesprochen und dafür gebetet, dass "die Hoffnungen auf einen Apostolischen Besuch von Papst Franziskus in Nordkorea, der zweifellos einen Wendepunkt für die Konsolidierung des Friedens auf der koreanischen Halbinsel darstellen wird, in Erfüllung gehen".

Für Erzbischof Lazarus You war dies die erste große Feier im Petersdom als Präfekt der Kongregation für den Klerus. Der koreanische Prälat, der auch Vorsitzender der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der koreanischen Bischofskonferenz ist und sich in seiner Erzdiözese Daejeon sehr für das Thema Versöhnung einsetzt, hielt eine Predigt voller Bezüge zu aktuellen Ereignissen, ohne dabei zu vergessen, an die Gestalt des heiligen Andreas Kim Taegon zu erinnern, der an diesem Tag in einem kleinen Dorf, Solmeo, in einer Familie geboren wurde, der - so der Erzbischof - "auch 2 Heilige, 2 Selige und 6 Märtyrer in 4 Generationen" angehörten.

Kim war der erste koreanische Priester, der 1836 von St. Pierre Philibert Maubant, einem Missionar der Pariser Gesellschaft für Auslandsmission (M.E.P.), zusammen mit Thomas Choe Yang-eup und Francis Choi Bangje ausgewählt wurde. Die drei wurden nach Macao geschickt, und Andrew Kim wurde am 17. August 1845 ordiniert. Doch bei seiner Rückkehr in die Heimat", so Erzbischof You, "wurde unser Heiliger nach weniger als einem Jahr pastoraler Tätigkeit verhaftet und legte dann am 16. September 1846 am Strand von Saenamteo mutig ein blutiges Glaubenszeugnis ab. 79 Jahre nach seinem Martyrium wurde er am 5. Juli 1925 in eben dieser Basilika zusammen mit den anderen 78 Märtyrern seliggesprochen. Später, am 6. Mai 1984, wurde er von Johannes Paul II. zusammen mit den anderen 102 Seligen auf dem Yeouido-Platz in Seoul heiliggesprochen.

Der Klerus-Präfekt rief die Reise von Papst Franziskus nach Korea in Erinnerung, und dass die Gläubigen sich nach seiner Reise einem christlichen Programm verschrieben hätten, ausgehend vom Beispiel der Märtyrer und dem des heiligen Andreas Kim, der "durch sein kurzes Leben auf Erden von nur 25 Jahren und 26 Tagen uns den Weg gezeigt hat, den die Menschen zu gehen berufen sind".

Der Erzbischof erinnerte zudem daran, dass die UNESCO die Feierlichkeiten zum zweihundertsten Geburtstag des Heiligen Andreas Kim im Jahr 2021 unterstützt hat, dass die koreanischen Bischöfe das Jahr 2021 zu einem "Jubiläumsjahr" erklärt haben und dass die Figur Kims ein Wegweiser sein kann, um die Pandemie zu überwinden, die "leider die Tendenz zu Egoismus und Diskriminierung in unserer Gesellschaft verstärkt hat".

Für Erzbischof You ist das Heilmittel gegen die Krise die Brüderlichkeit, wie es Papst Franziskus in der Fratelli Tutti angedeutet hat, denn "so wie Covid-19 die Menschen ohne Diskriminierung und ohne Grenzen infizieren kann, sollte die Medizin für eine solche Krankheit auch etwas sein, das alle Mauern niederreißt: Brüderlichkeit!"

Nachdem er an die Bemühungen seiner Erzdiözese und der koreanischen Bischofskonferenz erinnert hat, den Impfstoff auch den Ärmsten zugänglich zu machen, befasste sich der ranghöchste koreanische Prälat im Vatikan mit der Friedenssituation in Korea.

"Wir Koreaner, Brüder und Schwestern", sagte er, "leben seit über 70 Jahren entzweit. Viele von uns sind bereits ins Ewige Leben übergegangen und warten auf den Tag der Wiedervereinigung. Deshalb beten wir unablässig dafür, dass der Tag der Versöhnung und Vergebung zwischen Süd- und Nordkorea so bald wie möglich kommt. Dieser Tag kann schneller kommen als erwartet, wenn wir dem Glauben und dem Beispiel unserer Märtyrer folgen.

Erzbischof You stellte fest, dass "die Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea sowie zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea wie eine dünne Eisschicht auf einem See erscheinen, wie der jüngste Fall der Verbindung und Unterbrechung des Kanals zwischen Süd- und Nordkorea zeigt". Doch es gebe auch positive Nachrichten, die Hoffnung machten, darunter die Möglichkeit der Vereinigten Staaten, mit Nordkorea zu verhandeln, und eben die mögliche Reise des Papstes.
Nicht zuletzt gehe es um das Leid in der Welt, vom Erdbeben in Haiti über die "schmerzliche" Situation in Afghanistan bis hin zu den "Tränen und dem Blut, das viele unschuldige Menschen in Myanmar vergossen haben", und zur COVID 19-Krise.

Der Erzbischof schloss mit den Worten: "Ich möchte bekräftigen, dass das einzige wirksame Mittel gegen diese Übel die christliche Brüderlichkeit ist. Nur so werden wir in der Lage sein, Gottes Willen zu verwirklichen, dass unsere Kirche ein lebendiges Abbild der Gemeinschaft der Heiligen Dreifaltigkeit ist. Indem wir die Worte des Herrn "Die Freude am Geben ist größer als die Freude am Nehmen" in die Praxis umsetzen. (Apostelgeschichte 20,35), werden wir zu fröhlichen und glücklichen Menschen!"

Am Ende der Feier wurde auch eine Botschaft von Papst Franziskus verlesen, in der er den heiligen Andreas Kim als "beispielhaftes Zeugnis eines heldenhaften Glaubens" bezeichnete.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem italienischen Original.