Es ging (auch) um das Kirchenvermögen: Spaniens Premierminister trifft Kardinal Omella

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez trifft sich mit Kardinal Juan José Omella am 24. Januar 2022. | CEE
Foto: CEE

Bei dem einstündigen Treffen, dem ersten Besuch von Sánchez am Sitz der Konferenz, "brachten wir den Wunsch nach einer Zusammenarbeit zwischen den beiden Institutionen, dem Staat und der Kirche, zum gemeinsamen Wohl, zum Wohl der spanischen Gesellschaft zum Ausdruck", erklärte Kardinal Omella.

"Es gibt Themen, die uns sehr direkt betreffen, wie z.B. soziale Fragen, Armut, das Leiden vieler Menschen aufgrund dieses historischen Moments, den wir gerade erleben, auch aufgrund der Pandemie", fügte der Erzbischof von Barcelona hinzu.

Weitere Themen, die während des Gesprächs am 24. Januar zur Sprache kamen, waren Medizin, Leben, Abtreibung, Euthanasie, Gewissensfreiheit, Wohnen, Migranten und humanitäre Korridore, so der Kardinal.

Bezüglich der Migranten erklärte der Kardinal, dass die Caritas und die Pfarreien bereits daran arbeiten, ihnen "zum Wohle der Gesellschaft" zu helfen.

"Dann gibt es noch die anderen Themen, bei denen wir ein wenig mehr auseinandergehen können, nicht völlig übereinstimmen, die die moralischsten Themen sind, die die Moral am meisten betreffen, wie die Frage der Abtreibung und der Euthanasie", bemerkte er.

"Wir haben auch die Frage der Bildung angesprochen. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, wie die neuen Generationen geformt werden, mit der ganzen Problematik der Schwierigkeiten bei der Anwendung des Abkommens zwischen Kirche und Staat im Bereich der Bildung und der Religion", sagte Kardinal Omella.

"Es war ein sehr schöner Moment der Annäherung zwischen dem Regierungspräsidium und dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz", schloss er.

Bei dem Treffen überreichte Kardinal Omella Sánchez das Buch mit der von der Kirche durchgeführten Studie über die Liste der registrierten Vermögenswerte für die Jahre 1998 bis 2015, das die Regierung dem Abgeordnetenhaus übergeben hatte.

In einer Erklärung auf der Website der Bischöfe heißt es: "In letzter Zeit wurde die Fähigkeit der Kirche in Frage gestellt, materielle Vermögenswerte zu besitzen und sie im Eigentumsregister einzutragen. Es wurde behauptet, dass die Kirche nicht über so viele Vermögenswerte verfügen sollte und dass ihre Eintragung in das Eigentumsregister in betrügerischer Weise erfolgt sei.

In der Erklärung heißt es weiter, dass es in den vergangenen Jahrhunderten keine Frage war, was die Kirche besaß. Es ist jedoch eine Kontroverse darüber entstanden, ob bestimmte von der Kirche beanspruchte Besitztümer tatsächlich öffentliches Eigentum sind oder andersherum.

In einer weiteren Erklärung heißt es, dass "nach dem Treffen zwischen dem Minister für das Präsidium, die Beziehungen zu den Cortes (spanisches Parlament) und das Gesetz über das demokratische Gedächtnis und dem Vorsitzenden der spanischen Bischofskonferenz im August letzten Jahres die Arbeit des zwischen beiden Parteien gebildeten Ad-hoc-Ausschusses im Rahmen des Dialogs zwischen der Kirche und dem spanischen Staat über die Frage des von der katholischen Kirche registrierten Vermögens intensiviert wurde."

Die Kirche in Spanien hat "im Rahmen des Dialogs mit der Regierung durch rechtzeitige Konsultationen mit den Diözesen eine erschöpfende Untersuchung durchgeführt."

"Diese Studie bestand in der Katalogisierung der Vermögenswerte, ihrer Aufteilung nach Diözesen und der Überprüfung der Registrierungsprozesse in jedem der genannten Vermögenswerte", woraus hervorgeht, dass etwa tausend Vermögenswerte "die Kirche als Eigentum eines Dritten betrachtet, oder es gibt keine Aufzeichnungen über ihr Eigentum."

Es wird dann erwartet, dass "die Regierung die lokalen Körperschaften und Register über diese Informationen informiert, so dass die Prozesse der Legalisierung, wo immer es angebracht ist, eingeleitet werden können."

"Zu diesem Zweck bekundet die Kirche ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit, um solche Prozesse zu erleichtern", heißt es in der Erklärung abschließend.

Bischof Luis Argüello, Generalsekretär der Bischofskonferenz, sagte, dass der Bericht, der der Regierung übergeben wurde, auf der Website der Konferenz veröffentlicht werden wird.

Bischof Argüello betonte auch, dass "die Kirche im Allgemeinen die radikale Bejahung der Menschenwürde anbietet und sich für das Gemeinwohl einsetzt".

Er sagte, das Treffen am Montag sei "für beide Seiten zufriedenstellend" gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.